Sein oder Design ist nicht mehr Frage, sondern schon Antwort. So schafft die entstellteste Menschheit das höchste Bruttosozialprodukt.

Allons enfants ! Freiheit und Gleichheit. von W.K. Nordenham

13. August 2017 | Kategorie: Artikel, Zeitzeugnisse/Zeitzeugen

Es ist schwer das Folgende hinzuschreiben, weil die Gefahr besteht, dass die gefühlig Wohlmeinenden in jedem Fall das Falsche herauslesen.  Wie sagte einst Wolfgang Neuss: “ Ich bin viel zu sehr Mensch, um Humanist sein zu können.“ Das ist sehr wahr. Was aber tun, wenn beides bedroht ist?  Die Länder Europas haben Teile ihrer Individualität an die Gemeinschaft der Staaten abgetreten in der Hoffnung auf eine gemeinsame Identität. Aber herausgekommen ist eine gemeinsame europäische, politische Naivität, naiv bis zur Handlungsunfähigkeit, z.  B. Ukraine in die Nato. Auf der Krim liegt der Hafen für die russische Schwarzmeerflotte. Dachte man, Putin guckt bei der Enteignung einfach zu?  Die einzig wirksame außenpolitische Aktion davor war das Eingreifen Europas in Libyen. Ein nachhaltiges Desaster! Dann kam der Flüchtlingspakt als Notgeburt. Wer nimmt Europa überhaupt noch Ernst?  Erdogan z.B. sicherlich nicht. Die eigentliche Frage ist also: Kann die Naivität der Europäer in Bezug auf Außenpolitik, Flüchtlingspolitik, […]

Weiterlesen ...

Wie wäre es, gebildet zu sein? Von Peter Bieri

01. November 2016 | Kategorie: Bildung, Zeitzeugnisse/Zeitzeugen

Der 1944 in Bern geborene Peter Bieri ist  einer der profiliertesten Denker unserer Zeit und  war bis 2007  Professor für zeitgenössische Philosophie an der Freien Universität Berlin. Er hatte den Lehrstuhl für «Sprachphilosophie und Analytische Philosophie» inne und veröffentlichte «Das Handwerk der Freiheit» (2001).  Unter dem Pseudonym Pascal Mercier hat er unter anderem den Roman «Nachtzug nach Lissabon» (2004) veröffentlicht. Wie wäre es, gebildet zu sein? Bildung ist etwas, das Menschen mit sich und für sich machen: Man bildet sich. Ausbilden können uns andere, bilden kann sich jeder nur selbst. Das ist kein bloßes Wortspiel. Sich zu bilden, ist tatsächlich etwas ganz anderes, als ausgebildet zu werden. Eine Ausbildung durchlaufen wir mit dem Ziel, etwas zu können. Wenn wir uns dagegen bilden, arbeiten wir daran, etwas zu werden – wir streben danach, auf eine bestimmte Art und Weise in der Welt zu sein. Wie kann man sie beschreiben? Bildung als […]

Weiterlesen ...

Die Detonation. Glossen. Von Karl Kraus

24. August 2016 | Kategorie: Aus "Die Fackel", Detonation, Journalisten, Notizen aus Medienland

DIE FACKEL Nr. 336—337 23. NOVEMBER 1911 XIII. JAHR   S. 1-3 ______________________________________________________________ Glossen Von Karl Kraus Die Detonation ist schrecklicher als der Schuss. Trostloser als das Leid ist die Teilnahme. Und je stiller das Haus, desto lärmvoller die Gasse. Nicht mehr ein Atridenmaß blutiger Tat kann uns entsetzen, stumpf wird das Messer an dem Nachspiel, der empfindlichste Sinn verhärtet an der Schmach, die einem Mord auf dem Fuß folgt. Der Schmerz muss sich durch die Neugier den Weg bahnen, um zu seinen toten Kindern zu gelangen; vor dem Tor steht das Volk, auf der Stiege stehen die Nachbarn und um die Leichen sind die Reporter gruppiert. Gleich werden die Eltern da sein. Jetzt sind sie an der Schwelle, jetzt werden sie in Ohnmacht fallen. Sie dürfen noch nicht. Sie müssen sich halten. Die Zeitungen sind vertreten und wollen wissen, ob sie etwas gewusst haben. Man hat ihnen drei Kinder weggeschossen, […]

Weiterlesen ...

Zwischenbilanz: In dieser großen Zeit, wo der Mensch dem Menschen kein Mensch mehr ist.

29. Juli 2016 | Kategorie: Artikel, Aus "Die Fackel", Notizen zur Zeit

Noch ein Versuch wider die Vergeblichkeit! In dieser tollen Zeit, toll geworden von Bildprodukten und Schlagwörtern,  wo der Mensch dem Menschen kein Mensch mehr sein will, geschieht sehenden Auges  die Kapitulation des Geistes vor der Nachrichtenflut und dem, was dafür gehalten wird. Jüngstes und selbst für den geistig Verstocktestes einsichtiges Beispiel ist die Türken-Demo in Köln für den werdenden Diktator Erdogan. Was ließ sich nicht der mediale  Wort-Bild-Brei alles einfallen?  Verschwörungstheorien gegen den deutschen Staat allerorten, und was ist dann passiert? Nichts. Einfach eine Demonstration – und keine Randale, wie traurig! Für die hatte allerdings allein die Presse schon vorher gesorgt, und es wird von ihr schon noch etwas gefunden werden.  Man braucht doch „Information“ oder? Was ist Wahrheit? – Die Frage gründet längst nicht mehr auf Biblisch-philosophischem. Die Antwort wird täglich neu gebildet aus dem Produkt von Information und Desinformation, das Medien erschaffen, geschmiedete Geistesfessel aus Dummheit und Vorurteil: […]

Weiterlesen ...

Olympia: Doping oder der pharmakologisch-kosmetische Komplex . Von W.K. Nordenham

27. Juli 2016 | Kategorie: Artikel, Doping, Medizin, Zeitzeugnisse/Zeitzeugen

Gesellschaft: Es war alles da, was da sein muss und was sonst nicht wüsste, wozu das Dasein ist, wenn es nicht eben dazu wäre, dass man da ist. Karl Kraus Es ist wieder soweit. Nach wie immer angemessen verspätet veröffentlichten Dopingbefunden, setzt sich das IOC bei Olympia 2016 erneut an die Spitze des sprichwörtlichen Eisbergs, unter sich den Berg des nicht Nachweisbaren. Das Versagen scheint Programm. Wortwörtlich geht alles den Bach herunter. Ist es neu? Keineswegs. Nicht zufällig regte sich das in den sechziger-siebziger Wohlstandsjahren des 20. Jahrhunderts, als nach gestilltem Grundbedarf, nach  Not und Frust, zunächst die Lust auf Leben, dann die Lust auf nur immer mehr. Lebensqualität nannte und nennt sich das, werbebegleitet etabliert. Aber die Natur folgt einer eigenen Vernunft  und gibt  nicht freiwillig, was die Unvernunft dem Zeitgeist souffliert. Doping hat als Symptomenkomplex einer Krankheit zu gelten, die sich in zeitgeisttaumeliger Selbstüberschätzung über Natur erheben möchte […]

Weiterlesen ...

Notizen zur Zeit : Deutsche Truppen an die Ostfront. Zum Kotzen, Frau Merkel! Von W.K. Nordenham

14. Juni 2016 | Kategorie: Artikel

Deutsche Wirtschafts Nachrichten 13. Juni 2016 Deutsche Soldaten nach Litauen: Nato beginnt Einkreisung von Russland Die Nato bereitet einen veritablen Truppenaufmarsch in Osteuropa vor: Deutsche Soldaten werden in Litauen tätig, die Briten übernehmen Estland und die US-Soldaten sollen Lettland schützen. Die Kanadier sollen in Polen antreten. Auch im Mittelmeer werden die Kampfverbände verstärkt. Russland empfindet die Aktivitäten als Bedrohung, hat bisher jedoch noch keine Gegenmaßnahmen angekündigt. Beim Nato-Gipfel Mitte Juli in Warschau wird das Bündnis eine massive Militär-Präsenz gegen Russland beschließen. Russland wird von der Nato als Bedrohung klassifiziert. Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hatte kürzlich in Washington erklärt, dass die USA und die EU in form der nato das Recht hätten, ihre Territorien auch auf fremdem Boden zu verteidigen. Kritiker dieser Strategie halten es für möglich, dass diese Aufrüstung die Gefahr eines militärischen Konflikt zwischen den Supermächten deeutlich erhöhen dürfte. Spiegel online 28.4.2016 Bundeswehr beteiligt sich an Abschreckung gegen Russland Auf […]

Weiterlesen ...

Notizen zur Zeit. Das Zeitalter der Schamlosigkeit – Kannibal-Kapitalismus. Von W.K. Nordenham

09. Juni 2016 | Kategorie: Artikel

Kölnische Rundschau  9.6.2016 Reichste schnell reicher Washington . Nur ein Prozent der Weltbevölkerung kann einer Studie zufolge in die Kategorie der Dollar-Millionäre eingestuft werden – besitzt aber fast die Hälfte des globalen Vermögens. 18,5 Millionen Haushalte hätten Rücklagen im Wert von mindestens einer Million US-Dollar ( 880 000 Euro), teilte die Bratungsfirma Boston Consulting Group mit. Gemeinsam besäßen sie mit 78,8 Billionen Dollar 47 % des weltweit  verteilten Vermögens. Dabei wächst der Vermögensanteil des reichsten Prozents, wie die Berechnungen der Boston Consulting Group zeigen. Im Jahr 2013 hatten die Dollar-Millionäre eine Anteil von lediglich 45 %. Die meisten Dollar-Millionäre gibt es der Erhebung zufolge in den USA- dort sind es 8 Millionen. Was für ein Wahnsinn?  Die Reichsten 10 % kommen übrigens auf sagenhafte 85 % Anteil am Weltvermögen. Aber nehmen wir nur die  „1%“ Millionäre, also nichts mit Immobilien, nur mit Bargeld. In drei Jahren bei stagnierenden Zinsen für […]

Weiterlesen ...

Notizen zur Zeit: Warum posthum Genscher, Herr Steinmeier? Von W.K. Nordenham

27. April 2016 | Kategorie: Artikel, Notizen zur Zeit, Was ein Mensch wert ist

Neue Züricher Zeitung «Colonia Dignidad» in Chile Deutscher Aussenminister gibt Akten zu Auswanderer-Siedlung vorzeitig frei 26.4.2016, 15:53 Uhr (dpa)Das deutsche Auswärtige Amt gibt seine Akten über die berüchtigte frühere Deutschen-Siedlung «Colonia Dignidad» in Chile vorzeitig für die Öffentlichkeit frei. Das kündigte Aussenminister Frank-Walter Steinmeier in Berlin an. Normalerweise wäre das Material noch bis zu zehn Jahre unter Verschluss geblieben. Zugleich gab Steinmeier zu, dass die deutsche Diplomatie zu wenig unternommen habe, um den Opfern der «Colonia Dignidad» zu helfen.Die Siedlung liegt etwa 350 Kilometer südlich der Hauptstadt Santiago und war Anfang der 1960er Jahre von deutschen Auswanderern gegründet worden. Ihr Anführer Paul Schäfer machte daraus eine Art Sekte, deren Grundstück mit Stacheldraht abgeriegelt wurde. Ohne Schäfers Erlaubnis durfte niemand das Lager verlassen. Während der chilenischen Militärdiktatur (1973-1990) wurde dort auch gefoltert. Hochanständig, dass die dpa den vielfachen Kindesmissbrauch Paul Schäfers unerwähnt lässt und sein Terrorregime als eine Art Sekte verniedlicht. […]

Weiterlesen ...

Notizen zur Zeit: Ralph Giordano – Von der Aktualität eines besonderen Zeitgenossen. Von W.K. Nordenham

25. April 2016 | Kategorie: Artikel, Notizen zur Zeit

Jetzt erst fiel mir Ralph Giordanos Buch  in die Hände über seinen Aufenthalt in Jerusalem im Jahre 1990, der ihn durch das ganze Land und auch in die besetzten Gebiete führte. Aber er spricht auch von arabischem Denken und erklärt uns damit gleichzeitig eine Geisteshaltung, die uns mit den Flüchtlingen soeben millionenfach erreicht. Die Hellsicht dieses Reiseberichtes mit dem Titel „Israel um Himmels Willen Israel“ ist von solcher Aktualität, dass ich mir mehrfach klarmachen musste: Dies ist ein Buch von 1991 und nicht 2016 und reicht von Israel bis zur aktuellen Weltpolitik. Man versteht die merkwürdige arabische Weltsicht von heute. Solche Hellsicht erscheint undenkbar ohne Wahrhaftigkeit. Das seinen Texten eigene Pathos bezeugt zudem seine Leidenschaft und spiegelt die Liebe zur Sache, eine Liebe und Leidenschaft, die in unbedingter Menschlichkeit wurzelte, einer für ihn unteilbaren „Humanitas“. Im Moment  erlaube ich mir ohne Genehmigung ein paar Seiten aus seinem Israelbuch von 1991 […]

Weiterlesen ...

Notizen zur Zeit: Ralph Giordanos nicht gehaltene Rede aus 2007

25. April 2016 | Kategorie: Artikel, Notizen zur Zeit

Ich hatte noch kurz vor seinem Tode mit Ralph Giordano wegen der Bitte um Veröffentlichung eines Textes in „DAS ROTE HEFT“ korrespondiert, der sich mit der freien Meinung beschäftigte.  Damals  schrieb ich an ihn: „Die  Freiheit des Denkens und des freien Sprechens mit der Achtung vor dem Andersdenkenden kann nie zur Disposition stehen. Das erläutern Sie exemplarisch  in der Rede. In dem Zusammenhang  fällt mir  auf, das muslimische Themen, allein das kritische Nennen des Namens Mohammed, bei vielen Redakteuren schon Schüttelfrost auslösen. Kritische Briefe zu Islamterror im Sinne von Religionskritik finden keine Öffentlichkeit, wenigstens meine Briefe nicht. Ich denke, dass die Schere im demokratischen Kopf  des Redakteurs  bereits gut schneidet. Beinahe erschrak ich über den Gedanken, das ich Ihre Rede schon deshalb abdrucken müsste, um ein Zeichen für die Freiheit des Wortes zu setzen, ungeachtet des Inhaltes, der den Kern erfasst,  nämlich das Problem des reaktionären, religiösen Fanatismus. Dabei erscheinen […]

Weiterlesen ...