Sein oder Design ist nicht mehr Frage, sondern schon Antwort. So schafft die entstellteste Menschheit das höchste Bruttosozialprodukt.

Zwischenbilanz : In dieser großen Zeit. von Karl Kraus. Vorwort W. K. Nordenham

29. Juli 2016 | Kategorie: Artikel, Aus "Die Fackel", Notizen zur Zeit

Noch ein Versuch wider die Vergeblichkeit! In dieser tollen Zeit, toll geworden von Bildprodukten und Schlagwörtern,  wo der Mensch dem Menschen kein Mensch mehr sein will, geschieht sehenden Auges  die Kapitulation des Geistes vor der Nachrichtenflut und dem, was dafür gehalten wird. Jüngstes und selbst für den geistig Verstocktesten einsichtiges Beispiel ist die Türken-Demo in Köln für den gewählten Diktator Erdogan. Was ließ sich nicht der mediale  Wort-Bild-Brei alles einfallen?  Verschwörungstheorien gegen den deutschen Staat allerorten, und was ist dann passiert? Nichts. Einfach eine unsinnige Demonstration – und keine Randale, wie traurig! Für die hatte allerdings allein die Presse schon vorher gesorgt, und es wird  schon noch etwas gefunden werden.  Man braucht doch „Information“ oder wie der Matsch genannt wird?

Was ist Wahrheit? – Die Frage gründet längst nicht mehr auf Biblisch-philosophischem. Die Antwort wird täglich neu gebildet aus dem Produkt von Information und Desinformation, das Medien erschaffen, geschmiedete Geistesfessel aus Dummheit und Vorurteil: Die Allianz von Wort und  Bild, die nicht einmal einander entsprechen müssen, ausgeführt von realen Time-Bandits. Was muss man von dem Zeug wissen, um Mensch zu sein? Rein gar nichts! Orwell 1984 ist der Geschichte einverleibt und längst von der Realität überholt. Mindestens fünfzig Kriege finden momentan auf der Welt statt statt, Tendenz zunehmend. Waffen sind überall wie von Zauberhand verfügbar und die Chronisten des Grauens allerorten dabei. Wozu sind sie nütze? Ändert sich irgendetwas?  Wie sagte schon vorher Kjerkegaard?

Ein einzelner Mensch kann einer Zeit nicht helfen oder sie retten, er kann nur ausdrücken, dass sie untergeht.

Vor über einhundert Jahren schrieb Karl Kraus die unten folgende Abrechnung mit seiner und unserer Zeit. Mir ist klar, dass dieser Kraus´sche Aufsatz für die kurzfloskelgeübte und folglich aufmerksamkeitskurze  Klientel der LOL – Facebook-Generation eine nicht zu überschätzende Herausforderung darstellt. Aber vielleicht schafft ja jemand wenigstens die ersten zwei Seiten und  den letzten Absatz. Das wäre weit mehr als ich erhoffe und könnte helfen.  W.K. Nordenham

Ich weiß genau, dass es zu Zeiten notwendig ist, Absatzgebiete in Schlachtfelder zu verwandeln, damit aus diesen wieder Absatzgebiete werden. Aber eines trüben Tages sieht man heller und fragt, ob es denn richtig ist, den Weg, der von Gott wegführt, so zielbewusst mit keinem Schritte zu verfehlen. Und ob denn das ewige Geheimnis, aus dem der Mensch wird, und jenes, in das er eingeht, wirklich nur ein Geschäftsgeheimnis umschließen, das dem Menschen Überlegenheit verschafft vor dem Menschen und gar vor des Menschen Erzeuger.               Karl Kraus

Die Fackel NR. 404 DEZEMBER 1914 XVI. JAHR

I n   d i e s e r   g r o ß e n   Z e i t

die ich noch gekannt habe, wie sie so klein war; die wieder klein werden wird, wenn ihr dazu noch Zeit bleibt; und die wir, weil im Bereich organischen Wachstums derlei Verwandlung nicht möglich ist, lieber als eine dicke Zeit und wahrlich auch schwere Zeit ansprechen wollen; in dieser Zeit, in der eben das geschieht, was man sich nicht vorstellen konnte, und in der g e s c h e h e n  muss, was man sich nicht mehr v o r s t e l l e n  kann, und könnte man es, es geschähe nicht —; in dieser ernsten Zeit, die sich zu Tode gelacht hat vor der Möglichkeit, dass sie ernst werden könnte; von ihrer Tragik überrascht, nach Zerstreuung langt, und sich selbst auf frischer Tat ertappend, nach Worten sucht; in dieser lauten Zeit, die da dröhnt von der schauerlichen Symphonie der Taten, die Berichte hervorbringen, und der Berichte, welche Taten verschulden: in dieser da mögen Sie von mir kein eigenes Wort erwarten. Keines außer diesem, das eben noch Schweigen vor Missdeutung bewahrt. Zu tief sitzt mir die Ehrfurcht vor der Unabänderlichkeit, Subordination der Sprache vor dem Unglück. In den Reichen der Phantasiearmut, wo der Mensch an seelischer Hungersnot stirbt, ohne den seelischen Hunger zu spüren, wo Federn in Blut tauchen und Schwerter in Tinte, muss das, was nicht gedacht wird, getan werden, aber ist das, was nur gedacht wird, unaussprechlich. Erwarten Sie von mir kein eigenes Wort. Weder vermöchte ich ein neues zu sagen; denn im Zimmer, wo einer schreibt, ist der Lärm so groß, und ob er von Tieren kommt, von Kindern oder nur von Mörsern, man soll es jetzt nicht entscheiden. Wer Taten zuspricht, schändet Wort und Tat und ist zweimal verächtlich. Der Beruf dazu ist nicht ausgestorben. Die jetzt nichts zu sagen haben, weil die Tat das Wort hat, sprechen weiter. Wer etwas zu sagen hat, trete vor und schweige!

Auch alte Worte darf ich nicht hervorholen, solange Taten geschehen, die uns neu sind und deren Zuschauer sagen, dass sie ihnen nicht zuzutrauen waren. Mein Wort konnte Rotationsmaschinen übertönen, und wenn es sie nicht zum Stillstand gebracht hat, so beweist das nichts gegen mein Wort. Selbst die größere Maschine hat es nicht vermocht und das Ohr, das die Posaune des Weltgerichts vernimmt, verschließt sich noch lange nicht den Trompeten des Tages. Nicht erstarrte vor Schreck der Dreck des Lebens, nicht erbleichte Druckerschwärze vor so viel Blut. Sondern das Maul schluckte die vielen Schwerter und wir sahen nur auf das Maul und maßen das Große nur an dem Maul. Und Gold für Eisen fiel vom Altar in die Operette, der Bombenwurf war ein Couplet, und fünfzehntausend Gefangene gerieten in eine Extraausgabe, die eine Soubrette vorlas, damit ein Librettist gerufen werde. Mir Unersättlichem, der des Opfers nicht genug hat, ist die vom Schicksal befohlene Linie nicht erreicht. Krieg ist mir erst, wenn nur die, die nicht taugen, in ihn geschickt werden. Sonst hat mein Frieden keine Ruhe, ich richte mich heimlich auf die große Zeit ein und denke mir etwas, was ich nur dem lieben Gott sagen kann und nicht dem lieben Staat, der es mir jetzt nicht erlaubt, ihm zu sagen, dass er zu tolerant ist. Denn wenn er jetzt nicht auf die Idee kommt, die sogenannte Pressefreiheit*, die ein paar weiße Flecke nicht spürt, zu erwürgen, so wird er nie mehr auf die Idee kommen, und wollte ich ihn jetzt auf die Idee bringen, er vergriffe sich an der Idee und mein Text wäre das einzige Opfer. Also muss ich warten, wiewohl ich doch der einzige Österreicher bin, der nicht warten kann, sondern den Weltuntergang durch ein schlichtes Autodafé ersetzt sehen möchte. Die Idee, auf welche ich die tatsächlichen Inhaber der nominellen Gewalt bringen will, ist nur eine fixe Idee von mir. Aber durch fixe Ideen wird ein schwankender Besitzstand gerettet, wie eines Staates so einer Kulturwelt. Man glaubt einem Feldherrn die Wichtigkeit von Sümpfen so lange nicht, bis man eines Tages Europa nur noch als Umgebung der Sümpfe betrachtet. Ich sehe von einem Terrain nur die Sümpfe, von ihrer Tiefe nur die Oberfläche, von einem Zustand nur die Erscheinung, von der nur einen Schein und selbst davon bloß den Kontur. Und zuweilen genügt mir ein Tonfall oder gar nur die Wahnvorstellung. Tue man mir, spaßeshalber, einmal den Gefallen, mir auf die Oberfläche zu folgen dieser problemtiefen Welt, die erst erschaffen wurde, als sie gebildet wurde, die sich um ihre eigene Achse dreht und wünscht, die Sonne drehte sich um sie.

Über jenem erhabenen Manifest, jenem Gedicht, das die tatenvolle Zeit eingeleitet, dem einzigen Gedicht, das sie bis nun hervorgebracht hat, über dem menschlichsten Anschlag, den die Straße unserm Auge widerfahren lassen konnte, hängt der Kopf eines Varietékomikers, überlebensgroß. Daneben aber schändet ein Gummiabsatzerzeuger das Mysterium der Schöpfung, indem er von einem strampelnden Säugling aussagt, so, mit dem Erzeugnis seiner, ausgerechnet seiner Marke, sollte der Mensch auf die Welt kommen. Wenn ich nun der Meinung bin, dass der Mensch, da die Dinge so liegen, lieber gar nicht auf die Welt kommen sollte, so bin ich ein Sonderling. Wenn ich jedoch behaupte, dass der Mensch unter solchen Umständen künftig überhaupt nicht mehr auf die Welt kommen wird und dass späterhin vielleicht noch die Stiefelabsätze auf die Welt kommen werden, aber ohne den dazugehörigen Menschen, weil er mit der eigenen Entwicklung nicht Schritt halten konnte und als das letzte Hindernis seines Fortschritts zurückgeblieben ist — wenn ich so etwas behaupte, bin ich ein Narr, der von einem Symptom gleich auf den ganzen Zustand schließt, von der Beule auf die Pest. Wäre ich kein Narr, sondern ein Gebildeter, so würde ich vom Bazillus und nicht von der Beule so kühne Schlüsse ziehen und man würde mir glauben. Wie närrisch gar, zu sagen, dass man, um sich von der Pest zu befreien, die Beule konfiszieren soll. Ich bin aber wirklich der Meinung, dass in dieser Zeit, wie immer wir sie nennen und werten mögen, ob sie nun aus den Fugen ist oder schon in der Einrichtung, ob sie erst vor dem Auge eines Hamlet Blutschuld und Fäulnis häuft oder schon für den Arm eines Fortinbras reift, — dass in ihrem Zustand die Wurzel an der Oberfläche liegt. Solches kann durch ein großes Wirrsal klar werden, und was ehedem paradox war, wird nun durch die große Zeit bestätigt. Da ich weder Politiker bin noch sein Halbbruder Ästhet, so fällt es mir nicht ein, die Notwendigkeit von irgendetwas, das geschieht, zu leugnen oder mich zu beklagen, dass die Menschheit nicht in Schönheit zu sterben verstehe. Ich weiß wohl, Kathedralen werden mit Recht von Menschen beschossen, wenn sie von Menschen mit Recht als militärische Posten verwendet werden. Kein Ärgernis in der Welt, sagt Hamlet. Nur dass ein Höllenschlund sich zu der Frage öffnet: Wann hebt die größere Zeit des Krieges an der Kathedralen gegen Menschen! Ich weiß genau, dass es zu Zeiten notwendig ist, Absatzgebiete in Schlachtfelder zu verwandeln, damit aus diesen wieder Absatzgebiete werden. Aber eines trüben Tages sieht man heller und fragt, ob es denn richtig ist, den Weg, der von Gott wegführt, so zielbewusst mit keinem Schritte zu verfehlen. Und ob denn das ewige Geheimnis, aus dem der Mensch wird, und jenes, in das er eingeht, wirklich nur ein Geschäftsgeheimnis umschließen, das dem Menschen Überlegenheit verschafft vor dem Menschen und gar vor des Menschen Erzeuger. Wer den Besitzstand erweitern will und wer ihn nur verteidigt — beide leben im Besitzstand, stets unter und nie über dem Besitzstand. Der eine fatiert ihn, der andere erklärt ihn. Wird uns nicht bange vor irgendetwas über dem Besitzstand, wenn Menschenopfer unerhört geschaut, gelitten wurden und hinter der Sprache des seelischen Aufschwungs, im Abklang der berauschenden Musik, zwischen irdischen und himmlischen Heerscharen, eines fahlen Morgens das Bekenntnis durchbricht: »Was jetzt zu geschehen hat, ist, dass der Reisende fortwährend die Fühlhörner ausstreckt und die Kundschaft unaufhörlich abgetastet wird«! Menschheit ist Kundschaft. Hinter Fahnen und Flammen, hinter Helden und Helfern, hinter allen Vaterländern ist ein Altar aufgerichtet, an dem die fromme Wissenschaft die Hände ringt: Gott schuf den Konsumenten! Aber Gott schuf den Konsumenten nicht, damit es ihm wohl ergehe auf Erden, sondern zu einem Höheren: damit es dem Händler wohl ergehe auf Erden, denn der Konsument ist nackt erschaffen und wird erst, wenn er Kleider verkauft, ein Händler. Die Notwendigkeit, zu essen, um zu leben, kann philosophisch nicht bestritten werden, wiewohl die Öffentlichkeit dieser Verrichtung von einem unabsehbaren Mangel an Schamgefühl zeugt. Kultur ist die stillschweigende Verabredung, das Lebensmittel hinter dem Lebenszweck abtreten zu lassen. Zivilisation ist die Unterwerfung des Lebenszwecks unter das Lebensmittel. Diesem Ideal dient der Fortschritt und diesem Ideal liefert er seine Waffen. Der Fortschritt lebt, um zu essen, und beweist zu Zeiten, dass er sogar sterben kann, um zu essen. Er erträgt Mühsal, damit es ihm wohl ergehe. Er wendet Pathos an die Prämissen. Die äußerste Bejahung des Fortschritts gebietet nun längst, dass das Bedürfnis sich nach dem Angebot richte, dass wir essen, damit der andere satt werde, und dass der Hausierer noch unsern Gedanken unterbreche, wenn er uns bietet, was wir gerade nicht brauchen. Der Fortschritt, unter dessen Füßen das Gras trauert und der Wald zu Papier wird, aus dem die Blätter wachsen, er hat den Lebenszweck den Lebensmitteln subordiniert und uns zu Hilfsschrauben unserer Werkzeuge gemacht. Der Zahn der Zeit ist hohl; denn als er gesund war, kam die Hand, die vom Plombieren lebt. Wo alle Kraft angewandt wurde, das Leben reibungslos zu machen, bleibt nichts übrig, was dieser Schonung noch bedarf. In solcher Gegend kann die Individualität leben, aber nicht mehr entstehen. Mit ihren Nervenwünschen mag sie dort gastieren, wo in Komfort und Fortkommen rings Automaten ohne Gesicht und Gruß vorbei und vorwärtsschieben. Als Schiedsrichter zwischen Naturwerten wird sie anders entscheiden. Gewiss nicht für die hiesige Halbheit, die ihr Geistesleben für die Propaganda ihrer Ware gerettet, sich einer Romantik der Lebensmittel ergeben und »die Kunst in den Dienst des Kaufmanns« gestellt hat. Die Entscheidung fällt zwischen Seelenkräften und Pferdekräften. Vom Betrieb kommt keine Rasse ungeschwächt zu sich selbst, höchstens zum Genuss. Die Tyrannei der Lebensnotwendigkeit gönnt ihren Sklaven dreierlei Freiheit: vom Geist die Meinung, von der Kunst die Unterhaltung und von der Liebe die Ausschweifung. Es gibt, Gott sei gedankt, noch Güter, die stecken bleiben, wenn Güter immer rollen sollen. Denn Zivilisation lebt am Ende doch von Kultur. Wenn die entsetzliche Stimme, die in diesen Tagen das Kommando übergellen darf, in der Sprache ihrer zudringlichen Phantastik den Reisenden auf fordert, die Fühlhörner auszustrecken und im Pulverdampf die Kundschaft abzutasten, wenn sie vor dem Unerhörten sich den heroischen Entschluss abringt, die Schlachtfelder für die Hyänen zu reklamieren, so hat sie etwas von jener trostlosen Aufrichtigkeit, mit der der Zeitgeist seine Märtyrer begrinst. Wohl, wir opfern uns auf für die Fertigware, wir konsumieren und leben so, dass das Mittel den Zweck konsumiere. Wohl, wenn ein Torpedo uns frommt, so sei es eher erlaubt, Gott zu lästern als ein Torpedo! Und Notwendigkeiten, die sich eine im Labyrinth der Ökonomie verirrte Welt gesetzt hat, fordern ihre Blutzeugen und der grässliche Leitartikler der Leidenschaften, der registrierende Großjud, der Mann, der an der Kassa der Weltgeschichte sitzt, nimmt Siege ein und notiert täglich den Umsatz in Blut und hat in Kopulierungen und Titeln, aus denen die Profitgier bellt, einen Ton, der die Zahl von Toten und Verwundeten und Gefangenen als Aktivposten* einheimst, wobei er zuweilen mein und dein und Stein und Bein verwechselt, aber so frei ist, mit leiser Unterstreichung seiner Bescheidenheit und vielleicht in Übereinstimmung mit den Eindrücken aus eingeweihten Kreisen und ohne die Einbildungskraft beiseite zu lassen, »Laienfragen und Laienantworten« strategisch zu unterscheiden. Und wenn er es dann wagt, über dem ihm so wohltuenden Aufschwung heldischer Gefühle seinen Segen zu sprechen und Gruß und Glückwunsch der Armee zu entbieten und seine »braven Soldaten« im Jargon der Leistungsfähigkeit und wie am Abend eines zufriedenen Börsentags zu ermuntern, so gibt es angeblich »nur eine Stimme«, die daran Ärgernis nimmt, wirklich nur eine, die es heute ausspricht — aber was hilft’s, solange es die eine Stimme gibt, deren Echo nichts anderes sein müsste als ein Sturm der Elemente, die sich aufbäumen vor dem Schauspiel, dass eine Zeit den Mut hat, sich groß zu nennen, und solchem Vorkämpfer kein Ultimatum stellt!

Die Oberfläche sitzt und klebt an der Wurzel. Die Unterwerfung der Menscheit unter die Wirtschaft hat ihr nur die Freiheit zur Feindschaft gelassen, und schärfte ihr der Fortschritt die Waffen, so schuf er ihr die mörderischeste vor allen, eine, die ihr jenseits ihrer heiligen Notwendigkeit noch die letzte Sorge um ihr irdisches Seelenheil benahm: die Presse. Der Fortschritt, der auch über die Logik verfügt, entgegnet, die Presse sei auch nichts anderes als eine der Berufsgenossenschaften, die von einem vorhandenen Bedürfnis leben. Aber wenn es so wahr ist wie es richtig ist, und ist die Presse nichts weiter als ein Abdruck des Lebens, so weiß ich Bescheid, denn ich weiß dann, wie dieses Leben beschaffen ist. Und dann fällt mir zufällig bei, an einem trüben Tage wird es klar, dass das Leben nur ein Abdruck der Presse ist. Habe ich das Leben in den Tagen des Fortschritts unterschätzen gelernt, so musste ich die Presse überschätzen. Was ist sie? Ein Bote nur? Einer, der uns auch mit seiner Meinung belästigt? Durch seine Eindrücke peinigt? Uns mit der Tatsache gleich die Vorstellung mitbringt? Durch seine Details über Einzelheiten von Meldungen über Stimmungen oder durch seine Wahrnehmungen über Beobachtungen von Einzelheiten über Details und durch seine fortwährenden Wiederholungen von all dem uns bis aufs Blut quält? Der hinter sich einen Tross von informierten, unterrichteten, eingeweihten und hervorragenden Persönlichkeiten schleppt, die ihn beglaubigen, ihm Recht geben sollen, wichtige Schmarotzer am Überflüssigen? Ist die Presse ein Bote? Nein: das Ereignis. Eine Rede? Nein, das Leben. Sie erhebt nicht nur den Anspruch, dass die wahren Ereignisse ihre Nachrichten über die Ereignisse seien, sie bewirkt auch diese unheimliche Identität, durch welche immer der Schein entsteht, dass Taten zuerst berichtet werden, ehe sie zu verrichten sind, oft auch die Möglichkeit davon, und jedenfalls der Zustand, dass zwar Kriegsberichterstatter nicht zuschauen dürfen, aber Krieger zu Berichterstattern werden. In diesem Sinne lasse ich mir gern nachsagen, dass ich mein Lebtag die Presse überschätzt habe. Sie ist kein Dienstmann — wie könnte ein Dienstmann auch so viel verlangen und bekommen —, sie ist das Ereignis. Wieder ist uns das Instrument über den Kopf gewachsen. Wir haben den Menschen, der die Feuersbrunst zu melden hat und der wohl die untergeordnetste Rolle im Staat spielen müsste, über die Welt gesetzt, über den Brand und über das Haus, über die Tatsache und über unsere Phantasie. Aber wie Kleopatra sollten wir dafür auch, neugierig und enttäuscht, den Boten schlagen für die Botschaft. Sie macht ihn, der ihr eine verhasste Heirat meldet und die Meldung ausschmückt, für die Heirat verantwortlich. »Lass reiche Zeitung strömen in mein Ohr, das lange brach gelegen …. Die giftigste von allen Seuchen dir! Was sagst du? Fort, elender Wicht! Sonst schleudr’ ich deine Augen wie Bälle vor mir her; raufe dein Haar, lasse mit Draht dich geißeln, brühn mit Salz, in Lauge scharf gesättigt.« (Schlägt ihn.) »Gnäd’ge Fürstin, ich, der die Heirat melde, schloss sie nicht.« Aber der Reporter schließt die Heirat, zündet das Haus an und macht die Gräuel*, die er erlügt, zur Wahrheit. Er hat durch jahrzehntelange Übung die Menschheit auf eben jenen Stand der Phantasienot gebracht, der ihr einen Vernichtungskrieg gegen sich selbst ermöglicht. Er kann, da er ihr alle Fähigkeit des Erlebnisses und dessen geistiger Fortsetzung durch die maßlose Promptheit seiner Apparate erspart hat, ihr eben noch den erforderlichen Todesmut einpflanzen, mit dem sie hineinrennt. Er hat den Abglanz heroischer Eigenschaften zur Verfügung und seine missbrauchte Sprache verschönt ein missbrauchtes Leben, als ob die Ewigkeit sich ihren Höhepunkt erst für das Zeitalter aufgespart hätte, wo der Reporter lebt. Ahnen aber Menschen, welches Lebens Ausdruck die Zeitung ist? Eines, das längst ein Ausdruck ist von ihr! Ahnt man, was ein halbes Jahrhundert dieser freigelassenen Intelligenz an gemordetem Geist, geplündertem Adel und geschändeter Heiligkeit verdankt? Weiß man denn, was der Sonntagsbauch einer solchen Rotationsbestie an Lebensgütern verschlungen hat, ehe er 250 Seiten dick erscheinen konnte? Denkt man, wie viel Veräußerung systematisch, telegraphisch, telephonisch, photographisch gezogen werden musste, um einer Gesellschaft, die zu inneren Möglichkeiten noch bereit stand, vor der winzigsten Tatsache jenes breite Staunen anzugewöhnen, das in der abscheulichen Sprache dieser Boten ihre Klischees findet, wenn sich irgendwo »Gruppen bildeten« oder gar das Publikum »sich zu massieren« anfing? Da das ganze neuzeitliche Leben unter den Begriff einer Quantität gestellt ist, die gar nicht mehr gemessen wird, sondern immer schon erreicht ist und der schließlich nichts übrig bleiben wird, als sich selbst zu verschlingen; da der selbstverständliche Rekord keine Zweifel mehr übrig lässt und die qualvolle Vollständigkeit jedes Weiterrechnen erspart, so ist die Folge, dass wir, erschöpft durch die Vielheit, für das Resultat nichts mehr übrig haben, und dass in einer Zeit, in der wir täglich zweimal in zwanzig Wiederholungen von allen Äußerlichkeiten noch die Eindrücke von den Eindrücken vorgesetzt bekommen, die große Quantität in Einzelschicksale zerfällt, die nur die einzelnen spüren, und plötzlich, selbst an der Spitze, der vergönnte Heldentod als grausames Geschick erscheint. Man könnte aber einmal dahinter kommen, welch kleine Angelegenheit so ein Weltkrieg war neben der geistigen Selbstverstümmelung der Menschheit durch ihre Presse, und wie er im Grund nur eine ihrer Ausstrahlungen bedeutet hat. Vor einigen Jahrzehnten mochte ein Bismarck, auch ein Überschätzer der Presse, noch erkennen: »Das,  was das Schwert uns Deutschen gewonnen hat, wird durch die Presse wieder verdorben«, und ihr die Schuld an drei Kriegen beimessen. Heute sind die Zusammenhänge zwischen Katastrophen und Redaktionen viel tiefere und darum weniger klare. Denn im Zeitalter derer, die es mitmachen, ist die Tat stärker als das Wort, aber stärker als die Tat ist der Schall. Wir leben vom Schall und in dieser umgeworfenen Welt weckt das Echo den Ruf.

K a r l  K r a u s

Änderungen : * ß = nach neuer Rechtschreibung als ss * Preßfreiheit= Pressefreiheit * Aktivpost= Aktivposten   Greuel = Gräuel .

Vollständig   :  http://corpus1.aac.ac.at/fackel/  Die Fackel NR. 404 DEZEMBER 1914 XVI. JAHR


Olympia: Doping oder der pharmakologisch-kosmetische Komplex . Von W.K. Nordenham

27. Juli 2016 | Kategorie: Artikel, Doping, Medizin, Zeitzeugnisse/Zeitzeugen

Gesellschaft: Es war alles da, was da sein muss
und was sonst nicht wüsste, wozu das Dasein ist,
wenn es nicht eben dazu wäre, dass man da ist.

Karl Kraus

Es ist wieder soweit. Nach wie immer angemessen verspätet veröffentlichten Dopingbefunden, setzt sich das IOC bei Olympia 2016 erneut an die Spitze des sprichwörtlichen Eisbergs, unter sich den Berg des nicht Nachweisbaren. Das Versagen scheint Programm. Wortwörtlich geht alles den Bach herunter. Ist es neu? Keineswegs. Nicht zufällig regte sich das in den sechziger-siebziger Wohlstandsjahren des 20. Jahrhunderts, als nach gestilltem Grundbedarf, nach  Not und Frust, zunächst die Lust auf Leben, dann die Lust auf nur immer mehr. Lebensqualität nannte und nennt sich das, werbebegleitet etabliert. Aber die Natur folgt einer eigenen Vernunft  und gibt  nicht freiwillig, was die Unvernunft dem Zeitgeist souffliert. Doping hat als Symptomenkomplex einer Krankheit zu gelten, die sich in zeitgeisttaumeliger Selbstüberschätzung über Natur erheben möchte und dem Körper auch da noch etwas abfordert, wo die Einmaligkeit individueller Anatomie sich verweigert. Als Erfolg tarnt sich das Suchtmittel, in Dollar und Euro gemessen, das den Teufel mit dem Beelzebub  versöhnen möchte. Es mutet wie ein Treppenwitz an, dass der sogenannte Fortschritt zeitgleich mit dem Optimierungswahn eine Industrie hervorgebracht hat, die stets die gewünschte Pille bereitstellt, deren Nebenwirkungen wiederum die Entwicklung der nächsten profitablen Pillengeneration erfordern. Beruhigungsmittel zum Schlafen für die Nacht ohne Rücksicht auf menschliche Verluste, siehe Contergan, für den Tag Aufputschmittel von Coffein über Captagon bis Kokain. Bei der Tour de France ereilt damals einen Fahrer der Tod im Sattel, ein Boxer stirbt nach einem Kampf infolge einer Überdosis Amphetamin. Viele andere sollten folgen. Dennoch, alles ist seither wohlbestellt in Gesellschaft und Sport.  My only hope is dope!

Die Rock-Gruppe „Rolling Stones“ veröffentlichte ein im Rückblick prophetisches anmutendes Lied von den „kleinen Helfern“, ließ die Mütter zu „gelben Pillen“ – Captagon war gelb –  greifen und empfahl am Schluss gegen die Langeweile auf dem Weg zum Glück eine Überdosis. Anabolika, etwa zeitgleich zum Aufbau Schwerstkranker entwickelt und dort mit begrenzter Wirkung, aber profitabel, mutierten zur Leistungsanschubdroge für Sportler, von denen viele krank wurden bis auf den Tod.  Diese unappetitliche Geschichte schrieb  offiziell gern nur dem sogenannten Ostblock, explizit der ehemaligen DDR zu. Dies ist in den Bereich der Legende zu verweisen. „Politisch korrekt“ wurden Ergebnisse über Doping im Sport  vor der Wende lediglich verschwiegen. Dabei hatte es im gesamten „Westen“ dasselbe gegeben und gab es hier wie dort weiter. 1996, sechs Monate vor Olympia Atlanta tat die Amerikanische Kontrollbehörde bekannt, man habe leider kein Geld mehr für Kontrollen und alle schwiegen zu dieser Monstrosität. Wer überrascht war, der hatte nur versäumt Augen und Ohren zu öffnen. Spitzensport war und ist seit Anbeginn komprimierter Zeitgeist unter Laborbedingungen. Er bildet wie ab, was Gesellschaft als zu Erstrebendes ansieht, spiegelt  das Große im Kleinen und geriert sich als Maßstab für das, was als Leistung zu gelten hat. Hier wird die Saat fruchtbar, als deren Auswuchs sich eine Idee von Geist und Körper bahnbricht, die eine fragwürdigste, undefinierte Vollkommenheit von Natur mit allen verfügbaren Mitteln fordert. Es gab und gibt kein Unrechtsbewusstsein für solches „Körpertuning“, siehe die halbherzige Russlandschelte aktuell. Glaubt irgendjemand, das sei in anderen erfolgreichen Staaten nicht so? Stichwörter Kenia, Jamaika, USA , oder Namen Gatlin, Perkovic etc. Aber weiter im Text.

Anabolika im Spitzensport waren damals als erster breit angelegter Tabubruch bestens geeignet, kosmetisch-pharmakologischer Körperoptimierung zu Akzeptanz zu verhelfen. Die bekannteste und meistgeschluckte dieser Pillen  verursachte schwere Leberschäden. Andere Mittel wurden gespritzt und sollten daher angeblich weniger gefährlich sein. Zwar wuchsen die Muskeln tatsächlich, aber auch die Blutgefäße, nämlich nach innen. Dabei verringert sich deren Durchmesser, d.h. sie verschließen sich langsam. Schlaganfall und Herzinfarkt erfolgen, wenn die  Erfolge längst verblasst sind. Dies gilt auch für Testosteron oder Wachstumshormone. Spätfolgen von Epo und ungezählten unbekannten Substanzen stehen noch aus. Dass Mediziner Athleten dazu geraten haben, ist unbegreiflich und ein Ende unabsehbar. Das wird bei sportlichen Großereignissen  eindrucksvoll vorgeführt, demnächst in Rio. Eine Fußnote dazu! Dem egalitären Anblick optimierter Körper entspricht – welche Ironie! –  die verbale Konsonanz der Reportage. Da werden im Dutzend „Emotionen“ über „Emotionen“ beschworen, wo die unterschiedliche Feinheit der Stimmungen leicht Treffenderes oder Tieferes an Beschreibung erlaubt hätten. Der Gleichmacherei hochgezüchteter Anatomie folgt die  der Sprache auf dem Fuße.

Doping im Sport bildet nicht etwa die Ausnahme, sondern gibt nach dem Motto “ Gleiches Recht für alle“, die Regeln für unzählige Nachahmer in allen Bereichen  der Gesellschaft vor. Schlüssig wird das Verhalten aller Beteiligten dann, wenn man eine zunehmend unkritische Einstellung zu allen  ein Mehr an Genuss und Lebenslust versprechenden Stoffen unterstellt . Allein körperliche Perfektion garantierten Erfolg, seien Schlüssel für eine exhibitionistische Lust am Leben, heißt es, ja, sie seien das Leben selbst- so wird per Werbung multimedial erfolgreich suggeriert , von Ballermann bis Bohlen, von Sixpack bis Botox, von Topmodel bis Topblödel. Da darf dann auch der Anatomie messerscharf nachgeholfen werden.Die oben genannten Anabolika sind übrigens in Leistungssport und Medizin weitgehend verschwunden, nicht etwa weil zu gefährlich, sondern weil viel zu leicht nachzuweisen. Aber es gibt sie noch, und es wird weiterhin sehr viel Geld damit verdient. Das Zeug ist mehr etwas für die „Dummen“, die sich das z. B. in den Kraftstudios und Fitnesstempeln in abenteuerlichen Dosierungen verabreichen.  Für die  Hochmögenden stehen subtilere Mittel für jeden Bedarf zur Verfügung. Schon im August 2002 ließ sich auf neun von zehn Euro-Scheinen Kokain nachweisen, welche die Konsumenten offenbar fein gerollt benutzt hatten, so  im „Wallstreet Journal Europa“ von vor über zehn Jahren nachzulesen. Alles wird getan, um „toll“ zu sein. Körperoptimierung mit medizinisch unbegrenzten Möglichkeiten ist akzeptierte Lebensform für Leistungserbringer verschiedenster Provenienz, nicht nur  auf Hochniveau, sondern auf allen Ebenen, zugunsten eines Körperkultes, der noch die absurdeste Mode vollendet bedient.

Dem Schönheitsideal einer Gesellschaft huldigend, die Vitalität für Leben und Individualität für Persönlichkeit hält, die Respekt längst der Achtung vorgezogen hat und Kosmetik als Lehre vom Kosmos missversteht, opfert der moderne Psycho-Klon auf dem zum Operationstisch mutierten Altar der Eitelkeiten eine mögliche Identität,  Gesundheit,Lebensglück, und alle gucken weg oder dürfen sogar TV-gerecht zusehen. Nach Brust-,Gesichts-, Nasen- und Ohren-, nach Brust- und Bauchkorrekturen,  deren medizinische Notwendigkeit in den allermeisten Fällen kein Hippokrates je beglaubigt hätte, wird als vorläufig letzter Schritt zum zivilisatorischen Tiefpunkt die kosmetische Beschneidung für Frauen angedient. Nicht etwa  in Afrika, wo es einen zynischen Fortschritt darstellte, sondern in der wildwestlichen Zivilisation – man spürt fast das Zerbröseln des Wortes Zivilisation auf der Zunge -, wo er einem pseudoperfekten Schritt Genüge tun soll, indem er vorspiegelt eine Natur durch Deformieren zu verbessern. Den Erbringern dieser Leistung, die in der Hauptsache Hodenträger sind und weder an ihren Beutel noch an ihren Geldbeutel irgendjemand ließen, würde die ärztliche Approbation sofort entzogen, wäre nicht längst der vormalige Arzt zum gewinnorientierten Leistungserbringer im Gesundheitswesen mutiert. Als solcher wird er von seinesgleichen sowie einer Gesellschaft akzeptiert, die aktive und passive Konsumfähigkeit zum allein seligmachenden Lebensinhalt stilisiert hat. Eine durchsexualisierte, pharmakologisch und kosmetisch optimal aufbereitete Spezies schluckt sich ins Endorphinparadies und begreift die zu Markte getragene Haut mediengerecht als Benutzeroberfläche. Pharmakologisch-kosmetische Komplex, das klingt wie eine Diagnose. Tattoo-tata!  Der kategorische Imperativ ist klammheimlich durch das kategorische Präservativ ersetzt und so öffentlich-demonstrativ der Körper dem Geist vorgezogen, was in diesem Fall sogar Sinn macht.  Lust, Genuss, Karriere und auch noch den kürzesten Erfolg ohne jede Rücksicht auf körperliche Unversehrtheit, bis zum Burnout und noch darüber hinaus, mit Mitteln zweifelhaftester Art zu befördern, so die Losung, deren  Doppelbedeutung aus der Jägersprache mir nie einleuchtender erschien. Sie gibt sich als Lösung aus und verweigert jede Erlösung, sei denn um den Preis des Lebens.

Als Zugabe der Blumenkindergeneration kamen schon Haschisch und LSD zu ungeahnten Ehren und wurden von den Protagonisten der Studentenbewegung aufgenommen. Alljährlich gesellen sich seither neue Stoffe, Pseudolebenselixiere und diverse Lustpillen hinzu. Zurück bleiben ungezählte Versehrte, von denen viele nicht wissen, dass sie es sind. Der rundum-harmlos Bürger behilft sich mit Drinks, Multivitamincocktails, Energyzeug, netten Lifestyleprodukten, damit er den Alltag gesellschaftskompatibel mittun kann. Nebenbei konsumiert er einen Sport, der ihm mehr entspricht als ihm lieb sein muss. Aller zusammen  erbarmt sich am Ende die Volksdroge Alkohol, nach den Älteren auch der Jüngsten, bis sich Oma auf Koma reimt. Es beginnt  mit Drink und endet im Trunk. Von den Millionen Alkoholikern abgesehen, gibt es schon rund eineinhalb Millionen Menschen, die als Medikamentenabhängige eine statistische Größe bilden dürfen. Die haben keine Wahl mehr. Es soll einem gutgehen, aber es geht nicht gut. Wer nicht wagt, der nicht gewinnt? Nein! Wer nicht wagen will, wird als Verlierer denunziert und Spott und Verachtung preisgegeben. Jener moderne Sophist, der im  Zweiten den  ersten Verlierer ausmachte, verwies damit eine ganze Menschheit auf die Plätze. Die systemische Forderung, von jenseits des Atlantik herübergeschwappt, Erster von was auch immer sein zu sollen, wird als bigottgegeben hingenommen, damit man mehr als nur dabei sein könne. Diese inhumane Drohgebärde  gibt sich ersichtlich nicht mit dem Feld des Sports  zufrieden. Das ist Gesellschaft dabei.

Brot und Spiele in den Arenen der Antike verlangten von den Beteiligten den Kampf bis auf den Tod. Da gibt man sich im Moment noch etwas schamhaft. Für die Schlagzeile  reicht das mittelbare Ende immerhin. Sie heißen Griffith-Joyner, Pantani, Prince, Michael Jackson, Kurt Cobain oder Amy Winehouse. Die Spätfolgen für die meisten gehen in den Tagesereignissen unter. Es wird allerorten gut bezahlt. Die  japanischen Sumos nehmen ihr vorzeitiges Ende als gegeben hin für einen Erfolg, der eben kein Ruhm ist, weil alles nach Karriereende sehr schnell dem Vergessen anheimfällt. Es bedarf einer inflationären Zahl von Halls of Fame und Sternboulevards, um wenigstens auf ein paar Jahre hin Erinnerung zu konservieren.

Gegenwärtig gehen die Möglichkeiten der Optimierung in Richtung Designer-Baby und Gen-Doping. Durch Veränderungen der Erbsubstanz sollen Kens und Barbies enstehen. Man stelle sich einmal Supergehirne, die Sehschärfe eines Adlers, den Geruchssinn eines Hundes oder Ähnliches vor. Der Phantasie sind  keine Grenzen gesetzt, und die Folgen unabsehbar wie immer, wenn der Mensch Hand an den Menschen legt. Es können ungebremste Blutgefäßneubildung und Blutneubildung für Ausdauer einerseits oder exzessiver Muskelaufbau für Kraftgewinn andererseits erzeugt werden. Im Tierversuch nannte man ein Ergebnis bezeichnenderweise „Schwarzenegger-Mäuse“, allerdings um den Preis halbierter Lebenserwartung. Dass die genetischen Eingriffe zumindest anfangs kaum nachzuweisen sein werden, weckt Begehrlichkeiten nicht nur im Sport.  Doping wirkt nolens volens als  Katalysator gesellschaftlicher Prozesse nicht nur im Sport, bei denen Schnelligkeit und Leistung und ein sich ständig wandelnder Schönheitsbegriff  jegliche Vernunft und Sinnhaftigkeit beängstigend  dominieren. So ist  im multimedial entgeisteten  Zeitalter  die Huldigung an eine Körperkultur zu konstatieren, die sich auch teilenthirnen ließe, wenn es der Kopfform frommte und kosmetisch einwandfrei geschähe. Die Schädelkalotte diente zeitgerecht als Hohlraumversiegelung, das Resthirn dürfte intellektuelle Mülltrennung betreiben. Habe ich schon gesagt, dass es dabei natürlich immer um Profit geht? Es lebe der Konsumo sapiens – solang er lebt! Oder genauer: Konsumo debilis statt homo sapiens! Die Schrumpfköpfe sind unter uns. Einmal für einen ephemeren Augenblick wahrgenommen zu werden, ist das nicht genug für ein ganzes Menschenleben? Nein, ist es nicht. Es ist nicht diese Lust gemeint, die Ewigkeit will. Auch hier gilt Adorno: Es gibt nichts Harmloses mehr.