Sein oder Design ist nicht mehr Frage, sondern schon Antwort. So schafft die entstellteste Menschheit das höchste Bruttosozialprodukt.

Kaiser Wilhelm II. „Der Weltmord war ein Trunkenheitsdelikt.“ Von Karl Kraus

29. November 2011 | Kategorie: Artikel, Aus "Die Fackel", Notizen zur Zeit, Wilhelm II

Karl Kraus verlas in Innsbruck schier unglaubliche Augenzeugenberichte über Wilhelm II. Kaiser von Deutschland, den Mitinitiator des ersten Weltkrieges. Er ging nach dem Krieg ins Exil nach Holland, tat so, als wäre nichts gewesen, und niemand zog ihn je zur Rechenschaft.

Die Zeitung schreibt: Große Skandale bei einer Karl Kraus-Vorlesung in Innsbruck.

Der Korrespondenz Herzog wird aus Innsbruck telegraphiert: Bei einer Vorlesung, die der Schriftsteller Karl Kraus gestern Abend hier hielt, kam es zu einem ungeheuren Skandal. Als Kraus aus seiner Schrift »Die Letzten Tage der Menschheit« einige Kapitel vorlas, kam es bei der Verlesung des Vortrages »Kaiser Wilhelm mit seinen Generalen« zu furchtbaren Lärmszenen. Von der Galerie herab ertönten Pfuirufe  …

Fakt ist,  dass die vorhergehende Meldung  bis auf die Tatsache der Vorlesung frei erfunden war, vielmehr waren die Zuhörer sprachlos von dem Gehörten. Das hätte die Presse, das hätten die Unbelehrbaren gern anders gehabt. Man lese im Folgenden selbst.

Die folgende „Würdigung“ sollte in die Geschichtsbücher, denn bei zu vielen ist die Botschaft über diesen Versager auf dem Kaiserthron noch nicht angekommen. Die  Hervorhebungen wurden hier aus drucktechnischen Gründen  etwa wie in „Die Fackel“, aber „fett“ abgedruckt. Die unten erwähnte  Szene „Wilheln und die Generale“, wurde in „Die letzten Tage der Menschheit“ veröffentlicht.

DIE FACKEL

Nr. 531—543 APRIL 1920 XXII. JAHR S. 196 -306

______________________________________________________________

…Ich habe ihnen gesagt, dass ich den Berichten entsetzter Augen- und Ohrenzeugen manche Anregung zu der Szene »Wilhelm und die Generale« verdanke. So die widerwärtige Frage an den einen Flügeladjutanten, seinen erotischen Geschmack betreffend, die in Donau-Eschingen gesprochen ward und für die nicht Wilhelm, sondern ich ein Pornograph genannt wurde; sie war, als Eingriff in eine eheliche Intimität, noch weit abscheulicher als die an einen erfundenen Namen geknüpfte Wendung. Ferner jenen scherzhaften Fußtritt für den andern Flügeladjutanten, der sich in Schönbrunn ereignet hat, und zwar im Beisein Franz Josefs, des Prinzregenten und von allem was dazu gehört, auf der Szene des höchsten Zeremoniells, das sich die untertane Phantasie ausmalt, vor den verblüfften Vertretern aller Höfe. Ich habe nichts als den Schauplatz dieser Grässlichkeiten verändert, ihn ins deutsche Hauptquartier verlegt und die Rüpelszene mit dem Bombast der Gottesaufmachung kontrasthaft verbunden. Das Material zu dem eigenartigen Unfug, den ich den gekrönten Tollhäusler mit seiner Generalität treiben lasse — die heute kaum die Unbefangenheit aufbringen wird, als das letzte, was ihr geblieben ist, ausgerechnet die Ehre vorzuweisen — entstammt dem Werk »Der Seekrieg« von Kontreadmiral Persius (Verlag der Weltbühne, Charlottenburg 1919), aus dem ich hiermit die folgenden Stellen zitiere:

— — Die schon vorliegenden Veröffentlichungen und die sicherlich noch zahllosen nachfolgenden über Wilhelm den Zweiten werden auch Dem, dessen Blick bisher byzantinisch verschleiert war, klar machen, dass von Pflichttreue, ernster Auffassung seiner Stellung und dergleichen nicht die Rede sein kann. Krasser Materialismus war die Triebfeder für fast jede Handlung des Exkaisers. — —

— — Der Gedanke, dass Wilhelm der Zweite, einer seiner Söhne oder sein Bruder Heinrich ernste Arbeit leisten könnten, ist einfach absurd. — —

— — Die guten Eigenschaften der meisten Mitglieder des Seeoffiziercorps wurden durch den übeln Einfluss Wilhelms des Zweiten vielfach ertötet. Kriecherei nach oben, Fußtreten nach unten, ungesundes Strebertum, Genusssucht, Bombastereien wurden durch ihn großgezogen, und dem Material hat er durch sein Dreinreden in die Kriegsschiffkonstruktion unendlich geschadet. Unter dem Motto: »Mehr scheinen als sein« entstand so mancher Kriegsschiffbau. Es war im Königlichen Schloss zu Berlin, am 25. Februar 1905: ich war aus Ostasien in die Heimat zurückgekehrt und hatte Wilhelm dem Zweiten die Abgabe meines Kommandos zu melden. Ich erzählte ihm, dass die Chinesen mein Schiff mit geringschätzigen Augen betrachtet hätten, weil es nur Einen Schornstein führte. Schiffe mit mehreren Schloten, auch wenn sie schwächer armiert waren, hätten sich der Achtung dieser Kinder in weit höherm Maße erfreut. »Nein, nein, so ists überall, nicht nur in China«, wurde ich unterbrochen. »Die Menschen wollen Sand in die Augen gestreut bekommen. Klappern gehört zum Handwerk, das sage ich Tirpitz immer. Powerful, powerful muss solch ein Kasten ausschauen. Das ist die Hauptsache.« — —

Im Kreise des Personals der Marine erfreute sich Wilhelm der Zweite keiner Sympathien. Die Offiziere der »Hohenzollern« — die Garde — und ähnliche Günstlinge unterdrückten selbstverständlich jede Kritik, aber sonst wurde offen über den Kaiser geschimpft. Man nahm ihn nicht ernst, wusste, dass er ein Scharlatan war.

Dem Korrespondenten der ‚Daily Chronicle‘ hat Wilhelm der Zweite erklärt, dass seine Generale ohne seine Zustimmung gemacht hätten, was sie wollten. Das taten sie, und das taten mehr oder minder alle Offiziere bereits im Frieden. Die zahllosen Allerhöchsten Kabinettsordres wurden mit einem Lächeln gelesen und beiseite gelegt. Niemand richtete sich danach. »Je mehr Luxus und Wohlleben um sich greifen, umso mehr hat der Offizier die Pflicht …« Wer kennt sie nicht, alle die leeren Worte! Luxus und Wohlleben wurden im Offiziercorps durch Wilhelm den Zweiten großgezogen.

Wilhelm der Zweite hat — wenn auch nur »mit dem Munde« — unsre Flotte geschaffen, leider, denn sie war der ureigenste Grund des Krieges und unsrer Niederlage. Ohne unsre Flotte hätte sich Großbritannien niemals unsern Feinden gesellt. Aber was tat nun Wilhelm der Zweite im Kriege für die Flotte? Er erschien oft in Kiel und Wilhelmshaven und hielt Ansprachen. Nach der Schlacht vor dem Skagerrak sagte er, am fünften Juni an Bord des Flotten-Flaggschiffs in Wilhelmshaven, zu der Abordnung der Mannschaften sämtlicher Schiffe: »Die englische Flotte wurde geschlagen. Der erste gewaltige Hammerschlag wurde getan, der Nimbus der englischen Weltherrschaft ist geschwunden. Ein neues Kapitel der Weltgeschichte ist von euch aufgeschlagen. Der Herr der Heerscharen hat eure Arme gestählt, hat euch die Augen klar gehalten. Kinder, was ihr getan habt, das habt ihr getan für unser Vaterland, damit es in alle Zukunft auf allen Meeren freie Bahn habe für seine Arbeit und seine Tatkraft …«Ein sehr loyaler, äußerst königstreuer alter Seeoffizier, der die Schlacht mitgemacht hatte und bei der Rede anwesend war, sprach bald darauf die folgenden Worte: »Wir lagen mit unsern arg zusammengeschossenen Schiffen am Bollwerk. Die vielen Toten und Verwundeten wurden an Land geschafft. An den Kais standen die schwarz gekleideten Angehörigen, Frauen und Kinder weinten herzzerbrechend. Uns war gar nicht siegestrunken zu Mut. Wir wussten, dass dies die erste und letzte Schlacht gewesen war, die wir schlagen konnten. Unerhörtes Glück hatten wir gehabt, undenkbar, dass es noch einmal so gut für uns abgehen würde. Da kam der Kaiser an Bord, sehr aufgekratzt, übersät mit Orden, umgeben von seinem großen Gefolge, das lachend gnädigst rechts und links Händedrücke und Glückwünsche austeilte. Die bombastische Ansprache des Kaisers, der ganze Zauber war mir so widerwärtig, dass ich mich schüttelte. Ich ziehe die Uniform aus, sobald es möglich ist.«

So also war die Wirkung »kaiserlichen« Gebarens! Überall verscherzte sich Wilhelm die Sympathien; von Keinem, der sich ein bisschen Rückgrat bewahrt hatte, konnte er geachtet werden.

In einem norwegischen Hafen wars. Wilhelm kehrte an Bord zurück. Wir Offiziere standen am Fallreep zur Begrüßung. Wilhelm stieg »high spirits«(d.h. betrunken. Anm. d. Red.) die Treppe herauf. Er schwankte ein wenig. Wir konnten ein despektierliches Lächeln nicht unterdrücken. Wilhelm bemerkte es und rief mit einer drastischen Handbewegung:
»Was, Ihr verf… Kerls, wollt Ihr euern Obersten Kriegsherrn auslachen? Ich werde euch …«

Ein Kreuzer hielt Schießübungen ab. Wilhelm an Bord. Heiterer Sonnenschein, warmes schönes Wetter. Wilhelm war in bester Laune. Hier und dort, wie er das bei solchen
Gelegenheiten liebte, teilte er mit seiner starken rechten Hand Schläge aus an — Bevorzugte, ulkte überall herum. Sein Leibmedicus, der
Generalarzt … stand auf der rechten Seite der Kommandobrücke, am hintern Geländer. Dem alten Herrn war das lange Stehen wohl beschwerlich. Traumverloren schaute er,
hintenüber gelehnt, aufs glitzernde Meer, in den blauen Himmel und ließ sich wohlig von der warmen Sonne bescheinen.
Da sprang Wilhelm auf ihn zu, griff ihm mit der rechten Hand zwischen beide … und rief ihm einige Worte zu, die ich, weil ich einige Schritte entfernt stand, nicht genau hören konnte. Der arme Generalarzt taumelte vor wahnsinnigem Schmerz und krampfte sich an das Geländer, um nicht niederzusinken. Kreidebleich war er geworden. Wilhelm war anfangs in ein tolles Gelächter ausgebrochen, wandte sich aber, als er die Wirkung seines Zugriffs sah, stumm ab und ging auf die andre Seite der Brücke. Es sollte wohl ein Scherz sein, aber es war ein höchst übler Scherz und ein unanständiger, besonders zu verurteilen, weil das Signalpersonal und verschiedene Matrosen den Vorfall mit ansahen.

Auf einem Schiff, mit dem Prinz Heinrich längere Zeit auf der ostasiatischen Station geweilt hatte, gab es bei der Heimkehr in Kiel Inspizierung durch Wilhelm. Es war im März
und das Linoleum auf der Kommandobrücke schwitzte bei der feuchten Witterung viele dicke Tropfen aus. Wilhelm war in übermütigster Laune und Riss einen Witz nach dem andern. Sein Flügeladjutant Admiral … stand vor ihm, mit dem Rücken zu ihm. Plötzlich sauste die rechte Hand Wilhelms mit aller Wucht auf des Admirals hintere Front nieder, so dass dieser sich vor Schmerzen krümmte. »Sind Sie verrückt geworden? P…. Sie mir doch nicht immer auf die Stiebeln«, schrie Wilhelm ihn an. Die breite große Kommandobrücke des Panzerkreuzers war voll von Offizieren, Unteroffizieren und Matrosen, die das Schauspiel grinsend mit ansahen. Kann Jemand ermessen, was solch ein Gebaren Wilhelms für einen Offizier bedeutete, der mit heißer Liebe an seinem Beruf hing, der loyal seine Kräfte in den Dienst seines Obersten Kriegsherrn zu stellen bemüht war? Nur Der kanns, der sich in ähnlicher Situation befand. Der weiß, wie einem der Ekel in den Hals stieg, wie man Jenen, der einem alle Begeisterung vernichtete, hätte anspeien mögen. Mir war an dem Tage die Freude über das Wiedersehen mit der Heimat geraubt. Als wir Offiziere am Schluss der Inspizierung, bevor Wilhelm von Bord ging, zusammen mit ihm für die ‚Woche‘ photographiert wurden, barg ich meinen Kopf hinter den Rücken eines Kameraden — ich wollte nicht mit S. M. auf einem Bild erscheinen. Und solche Fälle waren keineswegs Ausnahmen. Wie häufig machte man sich im engern Kameradenkreis Luft mit Worten wie: »Dieser Idiot!« oder: »Den Kerl kann ja kein Mensch ernst nehmen.« Und obgleich nur Eine Stimme über Wilhelm herrschte, obgleich alle ältern Seeoffiziere darin einig waren, dass er die Flotte und das ganze deutsche Volk dem Verderben zuführe, fand sich Niemand, konnte sich unter den obwaltenden Verhältnissen Niemand finden, der den Mut zur rettenden Tat aufgebracht hätte. Erst die Tragödie des viereinhalbjährigen Krieges führte zur Katharsis.

Wer mir vorwirft, ich hätte hier übertrieben, dem empfehle ich das köstliche Porträt Wilhelms des Zweiten von Johannes Fischart, das in der ‚Weltbühne‘ erschienen ist. Und wie ein andrer Seeoffizier — Admiral Foß — über seinen Obersten Kriegsherrn denkt, das entnehme man einigen Stichproben aus seinen »Enthüllungen über den Zusammenbruch«. »Wilhelm der Zweite war von vorn herein von der Überzeugung durchdrungen, dass ein durch Gottes Gnade an die Spitze eines Volkes gestellter Fürst Alles könne. Daraus entwickelte sich, geschürt durch eine grade bei seiner Veranlagung besonders verderbliche Vergötterung seitens seiner Umgebung eine schließlich krankhaft gewordene Eitelkeit, die dahin führte, dass er glaubte, die Fähigkeiten zu besitzen, sein eigner Kanzler und Generalstabschef sein zu können. Er duldete keine Einwendungen gegen seine Ansichten und Befehle. Wer sich zu Vorstellungen für verpflichtet hielt, wurde entfernt. So ist es gekommen, dass es schließlich keine aufrechten Männer mehr um ihn gab. Und wenn seine Verteidiger manche der Unbegreiflichkeiten seiner Handlungen seinen Beratern zur Last legen wollen, so muss darauf erwidert werden, dass er selbst daran schuld war, wenn diese nichts taugten. Es fehlte Wilhelm an Charakter. Es ist entschieden irrig, wenn von ihm als einem pflichtgetreuen Mann gesprochen wird. Sein ganzes Tun war nur von persönlichen Launen und Neigungen bestimmt. Überall wollte er mitreden, auch in Sachen, von denen er schon deswegen nichts verstehen konnte, weil er sich ein Urteil nur auf Grund von Studien hätte bilden können, zu denen ihm die dazu erforderliche Zeit und der dazu nötige Fleiß fehlten. Sein Wissen war ganz oberflächlicher Art. Es gab kein Gebiet, in das er sich versenkt hätte. Weder taktisch noch strategisch kam er als Führer in Betracht, weil dazu neben andrer Begabung Nerven gehören, und die besaß er nicht. Alles trieb er in oberflächlicher, spielerischer, dilettantischer Art, ließ eine Sache fallen, die er zuerst mit Feuer aufgenommen hatte, da sie nach kurzer Zeit das Interesse für ihn verlor, oder kümmerte sich nicht mehr um sie, wenn er auf nicht ohne weiteres zu überwindende Hindernisse stieß. Seine Überzeugung, alles zu verstehen, ging so weit, dass er sich sogar an einem vom Reichsmarineamt ausgeschriebenen Wettbewerb betreffend den Entwurf von Plänen für den Bau zu einem Panzerkreuzer beteiligte. Natürlich fehlte ihm dazu die erforderliche technische Bildung, und so wurde ihm ein Techniker als Mitarbeiter und Handlanger zur Verfügung gestellt. Das Unglück wollte aber, dass dieser lange der Praxis entrückte Herr seiner Aufgabe ebenso wenig gewachsen war, und so erklärt es sich, dass, wie bei der Prüfung festgestellt wurde, der kaiserliche Kreuzer umgefallen sein würde, wenn er ausgeführt und zu Wasser gebracht worden wäre. Wilhelm duldete keinen aufrechten Mann in seiner Umgebung. Schon seine krankhafte Eitelkeit erlaubte nicht, dass sich in seiner Nähe ein geistig hochstehender Mann sehen ließ. Er dachte nur an sich und sein Vergnügen. Ein sehr kluger und hoher Seeoffizier sagte im Sommer 1918: ‚Wehe dem Lande, an dessen Spitze ein solcher Feigling steht‘!«

Genügt das? Man erkennt, dass Admiral Foß weit schärfer spricht, als ich es getan. Danach brauch’ ich wohl nichts mehr von der andern Seite hierherzusetzen, von der Partei des Grafen Schulenburg, der »die liebe starke Hand unter Tränen zum letzten Mal küsste«, bevor Wilhelm als Deserteur über die holländische Grenze floh.

Der Admiral Foß ist ein Alldeutscher. Eine Stelle aus dem »Porträt«, auf das Persius verweist, betrifft die von mir verwertete Kaviar-Episode und lautet:

Der Kaiser war, am ersten Juli 1901, auf dem kleinen Kreuzer »Nymphe«, um in der Lübecker Bucht einem Torpedo-Versuchsschießen im Anschluss an die Kieler Woche beizuwohnen. Ein großes Gefolge war an Bord. In den Zwischenpausen der Anläufe kam Wilhelm ins Kartenhaus und erledigte hier Unterschriften. Tirpitz legte ihm die Schriftstücke vor. Als es ihm zu langweilig wurde, blickte er zu dem Offizier neben sich auf:

»Schrecklich, dieser Tirpitz mit seiner Tinte! Ein Glas Sekt wär’ mir lieber.« »Zu Befehl«, schnarrte der Offizier, sprang hinaus nach einer Ordonnanz und ließ eine Flasche besten Heidsieck kommen. (Für den Kaiser musste freilich der französische Champagner mit dem Etikett »Burgeff-Grün« versehen werden, weil er zu glauben wünschte, dass er vorzüglichen deutschen Sekt vor sich habe.) Der Kaiser trank das Glas bis auf einen kleinen Rest aus, ging, impulsiv, auf die Kommandobrücke, rief auf das Verdeck, wo sich das ganze Gefolge in Gala aufgestellt hatte: »Ha — Hahnke, Sie möchten wohl auch Sekt«, und schwippte den Rest auf das Gefolge. »Zu gnädig, Euer Majestät«, stammelten die Herren da unten und verbeugten sich tief. Der Kaiser kam belustigt ins Kartenhaus zurück und verlangte etwas zu essen. Man reichte ihm geröstete Kaviarschnitten. Er schmierte von einer mit dem Zeigefinger der rechten Hand den Kaviar und die Butter herunter, strich sie sich in den Mund, trat wieder hinaus auf die Kommandobrücke, rief hinunter: »Ha — Hahnke, möchten wohl auch Kaviar haben …!« und warf das leere Stück Brot unter die Hahnke und Konsorten. Ein neues: »Zu gnädig, Euer Majestät« war die devoteste Antwort. Dann erkundigte Majestät sich ganz leise bei dem Offizier nach der Geschwindigkeit dieses Kreuzers und fragte, belehrt, hinunter: »Ha — Hahnke, wieviel Knoten fährt das Schiff in der Stunde?« Und als der Generaloberst stammelnd seine Unkenntnis zugestand: »Ha — Hahnke, wissen auch garnichts. Einundzwanzig Knoten, und Sie sind der zweiundzwanzigste.« »Zu gnädig, Euer Majestät.«

Dies, mit dem Herrn der Heerschaaren im Lästermaul, ist die Gestalt, die die Menschheit regiert und in den Tod geführt hat. Wie? ich habe, als ich sie vorführte, nicht diese, sondern mich in meiner »wahren Gestalt gezeigt«? Sie sahen in Innsbruck »die Mache eines eitlen Menschen, der klug genug war, sich den Anschein eines Gottesstreiters zu geben und so die Besten zu täuschen«? Vielleicht sehen sie sie jetzt! Sie erkannten »die namenlose Geschmacklosigkeit, den Wehrlosen zu treten«, sie wurden sich »mit einem Schlage bewusst«, hier sei einer »ohne Maske«? Ja, wer vermöchte sich denn auch dem Eindruck dieser Szenen an Bord, da eine animierte Majestät handgemein wird, zu entziehen, wer erlebte nicht schaudernd »die ekelerregende Minute der Offenbarung solcher Niedrigkeit«? Welche Enthüllung! Welch eine Wendung durch Gottes Fügung! Millionen starben und dieser Kaiser machte sich einen Jux. Der Weltmord war ein Trunkenheitsdelikt. Aber er war sich dennoch der Tat bewusst. Soweit bewusst: »die Früchte seiner Kälte einzuheimsen, die ihm freilich jede innere Anteilnahme verbot, und seine Eitelkeit damit zu füttern«. Wer sähe es nicht endlich! »Und wer sein von ekelhafter Eitelkeit gesättigtes Gesicht sah, als die Bravorufe seiner Getreuen die Empörung Ehrlicher niederschrieen, wer auf diesem Gesicht, deutlichst für alle, nur die Befriedigung las, dass um ihn da unten gerauft werde«, da unten, wo die Millionen starben, »der wusste alles von ihm«! Ich wusste es, vielleicht wissen sie es jetzt auch. »Wäre es ihm auch nur eine Sekunde ernst gewesen um das, was er mit tönenden Worten am Ende vortrug«, noch am Ende, »er hätte sich nie — niemals so lächelnd, so befriedigt zeigen können. Der blaue Mantel fiel, aber es war kein Erz darunter, nur ein Komödiant«. So ist es, so muss, wer Augen hat zu sehen und Ohren zu hören, es endlich erkennen; denn Donner und Blitze eines, der als Gott aus der Kriegsmaschine zu der Menschheit sprach, sie waren nur »die Gemeinheit und letzte Aussage einer Verworfenheit, die, den eigenen Hass auszuspeien und eine Eitelkeit des Umstrittenseins zu befriedigen, selbst die Tragik —denn Tragik ist es doch! — nicht respektiert«. Merken die Innsbrucker, dass ich noch immer vom Weltkrieg spreche, »der längst zu Ende ist«? Haben sie mich nicht mit dem Wilhelm verwechselt, den ich ihnen vorführte, und den Wilhelm mit mir?

Es kann nicht anders sein! Sie haben Gestalt und Gestalter verwechselt. Daher der Lärm! Sie haben in Innsbruck gegen die Zumutung getobt, dass ein solcher Ausbund Kaiser aller Deutschen gewesen sein will, und es mich entgelten lassen. Merken sie schon, wie sie’s gemeint haben, und dass ich liebe, wenn ich hasse? Sie liebe ich nicht und von ihnen würde ich die Liebe nicht lernen. Es sind viele Schieber unter ihnen; doch die andern sind unehrlicher. Sie werden mir kein Denkmal errichten. Es wird mir jenes genügen müssen, das ich ihnen errichtet habe. Und noch ein solches sollte ihnen zu denken geben. Ich habe an der Küste eines norwegischen Fjords vor vielen Sommern einen Leichenstein gesehen, der dem Andenken eines dort plötzlich verstorbenen deutschen Offiziers errichtet ist, der gleichfalls Hahnke geheißen hat, aber nur Leutnant war. Einheimische waren zu einer Auskunft erbötig. Der Leutnant Hahnke hatte einen jener Späße, die die Majestät, wie gewohnt, an Bord trieb und den er als Angriff auf seine Menschenehre empfand, mit einer leiblichen Berührung seines Kaisers beantwortet und aus dem hierdurch entstandenen Konflikt mit der Offiziersehre augenblicklich den Weg in den Selbstmord gefunden. Ehre seinem Andenken! Er war der einzige Deutsche, der mit Wilhelm II. die Sprache gesprochen hat, die Wilhelm verstand. Hätten sich zwanzig Jahre später so mutige Männer gefunden, der größte Leichenstein, der je einen Planeten überragt hat, wäre dem unsern erspart geblieben.

Nachdem er aber errichtet war, erhob sich der Prinz Joachim von Hohenzollern von seinem Tische im Hotel Adlon, ließ »Deutschland, Deutschland über alles« spielen und befahl einem Amerikaner, der auf Krücken ging, sich zu erheben. Er befahl es auch einem Holländer, und als es auch die Franzosen nicht tun wollten, warf er mit deutschen Sektflaschen nach ihnen. In dieser großen Zeit brachten die illustrierten Blätter Bilder, auf denen der deutsche Soldat, von dem auslieferungsgierigen Feind am Arm gehalten, von der deutschen Mutter Abschied nimmt; es war jener, der ein Kind in den Armen der Mutter getötet hatte. Und der deutsche Offizier nahm herzbewegenden Abschied von dem deutschen Mädchen; es war jener, der nachhause geschrieben hatte: »Und dann gibt es hier junge Mädchen, die hübsch zu entjungfern sind«. Dass ein harter Sieger, der in fünf Jahren deutsch gelernt hatte, die Macht zur Sühne des Unrechts missbrauchen wollte, schrie zum Himmel, nicht unser Tun. Eine Woche nach dem Durchbruch bei Adlon feierte Berlin Seelenaufschwung und in Deutschland gab es zehntausend Tote. Wenn diese tiefe Unbelehrbarkeit, die aus dem Schaden so wenig klug ward, dass sie ihn wieder erleiden möchte, vor nichts ihrer Weltunmöglichkeit inne wird, so sollte sie sich doch fragen, ob sie damals, als sie trunken in die große Nacht dieser Bluthochzeit taumelte, darauf gefasst war, dass ihr einmal der Bezirksrichter dies Todesurteil schreiben würde: dass jedem Diebstahl ein Milderungsgrund zuteilwird gemäß der »nach dem Kriege allgemein erfolgten Herabsetzung der Moral«. Und ob der nicht wahr gesprochen hat, der ihnen prophezeite, dass sie so viel Glorie erwerben werden, um so viel Dreck zu behalten! Sie, die uns die Zukunft gemordet haben, wollen, dass ihre Vergangenheit begraben sei? Nichts ist lebendiger als die Vergangenheit, nichts haben sie außer ihr! Das von Mordlust und Raubgier gezeichnete Gesicht, das die Lüge ihnen verklärt hatte, die Totenmaske dieses Zeitalters, hält durch!


Halbschlaf. Von Karl Kraus

29. November 2011 | Kategorie: Artikel, Aus "Die Fackel", Verdichtetes

DIE FACKEL.

NR. 484—498 OKTOBER 1918 XX. JAHR   S. 81

___________________________________________________________

Halbschlaf

Bevor ich war und wenn ich nicht mehr bin,
wie war ich da, wie werde ich da sein?
Zuweilen dringen Duft und Rausch und Schein
vom Ende her und von dem Anbeginn.

Hab’ ich geschlafen? Eben schlaf’ ich ein,
und nun verwaltet mich ein andrer Sinn,
noch bin ich außerhalb, schon bin ich drin,
noch weiß ich es, und füge mich schon drein.

Dies Ding dort ruft, als hätt’ ich’s oft geschaut,
und dies da blickt wie ein vertrauter Ton,
und an den Wänden wird es bunt und laut.

Dort wartet lang’ mein ungeborner Sohn,
hier stellt sich vor die vorbestimmte Braut,
und was ich damals war, das bin ich schon.


Du bist so sonderbar in eins gefügt. Von Karl Kraus

29. November 2011 | Kategorie: Artikel, Aus "Die Fackel", Verdichtetes

DIE FACKEL

Nr. 640—648 MITTE JANUAR 1924 XXV. JAHR S. 63

________________________________________________

Du bist so sonderbar in eins gefügt

Du bist so sonderbar in eins gefügt
aus allem, was an allen mir behagte.
Du hast etwas von einer, die belügt,
und von der andern, die die Wahrheit sagte.

Du hast den Blick, der mir zum Glück genügt,
die Stimme, die es fühlte und nicht sagte;
begrenzt wie die, an die der Wunsch sich wagte,
unendlich an Erfüllung angeschmiegt.

Die Züge der Besiegten, die besiegt,
sind Spiegel aller Wonne, die mich plagte,
und allen Zwistes, der am Herzen nagte,

und daß ich mich vergnügte und verzagte,
und wie ich im Gewinn Verlust beklagte
von Federleichtem, das ein Leben wiegt.

 


Was man so lesen muss.“Kauder“welsch.Von W.K. Nordenham

25. November 2011 | Kategorie: Artikel, Notizen aus Medienland, Notizen zur Zeit, Was man so lesen muss

“Was man so lesen muss, und wo man nicht weiter weiß. “, wird  Aufgefundenes, Kleines etwas größer darstellen, damit auch im Kleinen in ferner Zukunft mehr Sorgfalt herrsche.

Welt online 15.11.2011 über den CDU Parteitag

Kauder-Rede

„Auf einmal wird in Europa Deutsch gesprochen“

Schuldenbremse, Haushaltsdisziplin, stärkere Kontrolle: Unions-Fraktionschef Kauder fordert eine einheitliche Politik in Europa – und teilt gegen Erdogan aus.

Der Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, Volker Kauder, hat vor einer    I s o l i e r u n g  e i n z e l n e r  S t a a t e  n   in der Europäischen Union gewarnt. Das wäre ein „verhängnisvolles Signal“, sagte Kauder am Dienstag beim CDU-Parteitag in Leipzig.

Volker Kauder sieht  M e r k e l s   P o l i t i k    als V o r b i l d   für andere EU-Länder.Er forderte Einsatz für eine einheitliche Politik der EU. Diese müsse lauten: „Schuldenbremse, Haushaltsdisziplin und stärkere Kontrolle.“

Ein Europa der Zeitenwende

Kauder sagte: „Wir befinden uns in Europa in  e i n e r   g e w i s s e n     Z e i t e n w e n d e .   (…)   W i r   s p ü r e n ,   d a s s     w i r             d i e s e s   E u r o p a   in eine  n e u e   Z e i t   f ü h r e n  müssen.“

Am Vortag hatten die Christdemokraten einen Leitantrag zur Europa-Politik beschlossen, wonach kein hoch verschuldetes Euro-Mitglied aus der Währungsunion ausgeschlossen werden soll. Hier grenzt sich die CDU von ihrer Schwesterpartei CSU ab, die einen Rauswurf nicht ausschließen will.

Kauder deklinierte den Beschluss noch einmal durch und bezog sich mehrfach auf die Rede von CDU-Chefin und Bundeskanzlerin Angela Merkel am Montag. Er fügte hinzu: „ A u f    e i n  m a l   w i r d    i n   E u r o p a    D e u t s c h    g e s p r o c h e n.“

Das Peter- Prinzip besagt, dass jeder solange befördert wird, bis man merkt, dass er es nicht kann. Den überzeugendsten Beweis liefert Guido Westerwelle, aber jetzt legt Volker Kauder nach. Eigentlich hatte ich bisher eine ungefähre Vorstellung davon, was mit dem Wort  Kauderwelsch umschrieben wird. Die Frage, ob Politiker – mit Ausnahme von Helmut Schmidt – nachdenken oder sich der Meinungsumfragen als demokratische Legitimation bedienen, kann nach obiger Einlassung erneut kurz und knapp mit „Nein“  beantwortet werden.  Nach der Rede von CDU- Generalsekretär Volker  K a u d e r  habe ich für mich  als Erstes die Schreibweise korrigiert: „Kauder“welsch.  Denn darum handelt es sich, was er da den welschen , d.h. allen romanischen Völkern und was sonst noch rundherum irgendwelche europäischen Dialekte spricht, klar macht : Es wird ab  sofort   D e  u  t s c h  gesprochen. Nicht nur, dass er mit der berechtigten Warnung vor der    I s o l i e r u n g   e i n z e l n e r   S t a a t e n, in seinem folgenden Gedankenabgang mit dem untrüglichen Fingerspitzengefühl einer Drahtbürste ,   D e u t s c h l a n d umgehend verbal zu i s o l i e r e n  beginnt.  Er hätte sich  seine gefährlich – unsinnigen Bemerkungen verbieten müssen,  und sein  Gewissen, wenn schon nicht sein Wissen, würde eine nicht näher begründete  g e w i s s e  Z e i t e n w e n d e, auf ungewisse Zeit verschoben haben. Dann stolpert noch die aller Vernunft spottende, unsägliche Bemerkung  über einen Primat der deutschen Sprache  in Europa hinterdrein, der  angesichts der europäischen Geschichte idiotisch  klingen muss. Schon  einmal  wurde    i n  e i n e   n e u e   Z e i t  angeblich mit deutscher Sprache g e f ü h r t, aber die Erinnerung daran verbindet sich bei den Völkern Europas nicht mit Worten sondern Untaten. Das alles hat Volker Kauder offensichtlich nicht mit   s p ü r e n   gemeint, während er Europa  dank deutscher Sprache in eine n e u e   Z e i t  zu  f ü h r e n    gedenkt,  die einen Fürsprecher, wie ihn, weder braucht noch verdient hat.


Strophen zur Zeit. Was ist das für ein Tier, die Gier? Von Wilfried Schmickler

21. November 2011 | Kategorie: Strophen zur Zeit, Verdichtetes, Wilfried Schmickler, Zeitzeugnisse/Zeitzeugen

In der Rubrik Strophen zur Zeit werden Gedichte veröffentlicht.                     Das erste stammt von dem Kabarettisten und wie  man sehen wird               Dichter   Wilfried Schmickler  geb. 28. November 1954


Was ist das für ein Tier, die Gier?


Was ist das für ein Tier, die Gier?

Es frisst an mir,

Es frisst in dir,

Will mehr und mehr

Und frisst uns leer.

 

Wo kommt das her,

Das Tier, und wer

Erschuf sie nur,

Die Kreatur?

 

Wo ist das finstre Höllenloch,

Aus dem die Teufelsbestie kroch,

Die sich allein dadurch vermehrt,

Indem sie dich und mich verzehrt?

 

Und wann fängt dieses Elend an,

Dass man genug nicht kriegen kann

Und plötzlich einfach so vergisst,

Dass man doch längst gesättigt ist

Und weiter frisst und frisst und frisst?

 

Und trifft dann so nein Nimmersatt

Auf jemanden, der etwas hat,

Was er nicht hat und gar nicht braucht,

Dann will er’s auch.

 

Wie? Das soll’s schon gewesen sein?

Nein, einer geht bestimmt noch rein!

Und überhaupt – da ist doch wer,

Der frisst tatsächlich noch viel mehr.

Und plötzlich sind sie dann zu zweit:

Die Gier und ihre Brut der Neid.

 

Das bringt mich noch einmal ins Grab,

Dass der was hat, das ich nicht hab,

Dass der wo ist, wo ich nicht bin,

Das will ich auch, da muss ich hin!

 

Warum denn der?

Warum nicht ich?

Was der für sich,

Will ich für mich!

 

Der lebt in Saus

Und lebt in Braus

Mit Frau und Hund und Geld und Haus

Und hängt den coolen Großkotz raus.

 

Wahrscheinlich alles auf Kredit,

Und unsereiner kommt nicht mit.

Der protzt und prahlt

Und strotzt und strahlt.

Wie der schon geht.

Wie der schon steht.

Wie der sich um sich selber dreht.

 

Und wie der aus dem Auto steigt

Und aller Welt den Hintern zeigt.

 

Blasierte Sau!

Und seine Frau

Ist ganz genau

So arrogant

Und degoutant!

 

Und diese Blagen,

Die es wagen

Die Nasen so unendlich hoch zu tragen!

 

Dann hört er aber auf, der Spaß! –

So kommt zu Neid und Gier der Hass.

 

Und sind die erst einmal zu dritt,

Fehlt nur noch ein ganz kleiner Schritt,

Bis dass der Mensch komplett verroht

Und schlägt den anderen halbtot.

 

Und wenn ihr fragt:

 

Wer hat ihn bloß so weit gebracht?

Das hat allein die Gier gemacht!

——————————————————————–

Es gibt den Text in einem Buch: Wilfried Schmickler „Es war nicht alles schlecht“   erschienen bei WortArt

Oder gesprochen auf CD: Wilfried Schmickler „Weiter“ ebenfalls erschienen bei WortArt


Notizen zur Zeit. Kasse machen geht immer.

17. November 2011 | Kategorie: Notizen zur Zeit, Was man so lesen muss
Ärzte Zeitung, 15.11.2011

Rechnungshof klopft Kassen auf die Finger

Der Bund schiebt Schulden von 1,3 Billionen Euro vor sich her, doch bei manchem im Gesundheitswesen sitzt der Euro noch locker: In seinem jüngsten Bericht knöpft sich der Bundesrechnungshof die Übeltäter vor – vor allem die Kassen bekommen ihr Fett weg.

BERLIN (fst). Der Bund sitzt auf einem Schuldenberg von 1,3 Billionen Euro – doch im Gesundheitswesen sitzt bei vielen Akteuren der Euro noch locker.Der Bundesrechnungshof hat in seinem am Dienstag vorgestellten Bericht für 2011 Missmanagement angeprangert und Einsparpotenziale aufgezeigt. Beispiel Gesetzliche Krankenversicherung: Hier mieteten Krankenkassen in mehreren Fällen zu große und zu teure Immobilien an.

Sechs Millionen Euro Schaden

Eine Kasse hat sich für 15 Jahre verpflichtet, ein Bürogebäude mit 20.000 Quadratmetern zu mieten – nur 8000 Quadratmeter benötigt die Kasse selber. Durch den Leerstand ist ein Schaden von bisher sechs Millionen Euro entstanden. Der Bundesrechnungshof dringt darauf, Kassen gesetzlich zu verpflichten, Aufsichtsbehörden vorab Mietvertragsentwürfe vorzulegen. Doch dies lehnt das Bundesgesundheitsministerium ab.Auch beim Thema Kassenfusionen mahnt der Bundesrechnungshof einen härteren Kurs an. Dazu haben die Prüfer jede vierte Kassenfusion zwischen 2007 und 2009 ausgewertet.

Höhere Verwaltungsausgaben nach Fusion

Fazit:   Leistungsausgaben   wurden   bei   fusionierten   Kassen   nur   in   wenigen   Fällen   gesenkt. Dafür stiegen regelmäßig die Verwaltungsausgaben, in  jedem  zweiten  Fall  nahmen die   Vorstandsvergütungen  um  bis  zu  25  Prozent zu.

In einem Fall erhielt eine externe Unternehmensberatung    14,3    Millionen   Euro   für   die   Begleitung   von   Fusionen.

Der Rechnungshof dringt darauf, dass die Aufsichtsbehörden die Fusionskonzepte der Kassen inhaltlich vorab auf ihre Schlüssigkeit prüfen.

————————————————————————————————

Ich finde das alles schlüssig. Weil das letzte Hemd keine Taschen hat und braucht, werden die Taschen des Vorletzten ausgiebig gefüllt. Da müssen schon mal 25 Prozent mehr her. Das ist für einen Vorstand eigentlich  noch zu wenig, wenn schon die unternehmerische Begleitagentur, die sich mit Service auskennt, für 14,3 Millionen €  begleitmittelerprobt alles fusioniert.  Wen wundert´s, haben doch die Vorstände und höheren Chargen ungezählter Behörden, der Kommunalverbände, Krankenkassen, kommunaler Krankenhäuser, der Verkehrs- und Abfallbetriebe als Passepartout ein Parteibuch ins vorletzte Hemd eingenäht, das als Nachweis zur Befähigung vor allem der des Taschenfüllens und zum Aufstieg in die Pfründeränge unabdingbar ist. Da wird Proporz und Prozent schon mal verwechselt. Dem Argument, dass diese Leute etwas leisten, kann man entgegnen, dass sie zuallererst sich selbst etwas geleistet haben. Echte Pfründe stonn´zusamme, wie man in Köln sagt.


Notizen zur Zeit. Das rechte Auge ist braun. Von W.K.Nordenham

16. November 2011 | Kategorie: Artikel, Notizen zur Zeit

Die neuerlichen Mordtaten der Neonazis sind so unbegreiflich wie erwartet. Man hat sie wieder nicht beim Wort genommen. Sind 1500 Straftaten in den letzten Jahren nicht beweiskräftig genug, um diese Menschenverächter beim Wort zu nehmen? Seit Jahren ließ man Aufmärsche und Demonstrationen von Neonazis zu und zahlte aus dem Steuergeldtopf  an die rechten Parteien, die  damit  das Treiben finanzierten, welches nun in vielfachemMord gipfelt. Gutbezahlte V- Leute unterstützen mit Honoraren vom Verfassungsschutz die rechte Tätigkeit und waren wichtiger als ein Verbot der NPD.  Verfasst von mir vor langer Zeit, wird im Nachfolgenden ein Artikel aus traurigem Anlass erneut veröffentlicht. Er wurde im September 1992 nach Rostock, vor den Anschlägen in Mölln und Solingen geschrieben, als erste rechte Mordtaten sich ankündigten. Ein kritischer Kommentar zu den Auswüchsen, den der Stadtanzeiger Köln bis dahin schuldig geblieben war, wurde von mir damals als Leserbrief eingereicht und  da wohl zu lang, nicht abgedruckt. Auch eine zweite verkürzte Einsendung mit Hinweis auf die  Notwendigkeit scheiterte. Als ich dann an den Verleger Alfred Neven-Dumont persönlich sandte und eine Stellungnahme der größten Zeitung der Region anmahnte, äußerte er sich umgehend und unmissverständlich in einem Leitartikel zum rechten Treiben. Meinen Dankesbrief an ihn für die überfällige Stellungnahme hat die Redaktion, obwohl nicht an sie geschickt,  gern abgedruckt. Schon damals nahm man am Anfang nicht so ernst.  Dass die Ungeister aber ungerufen weiter machten, ist traurige Wirklichkeit. Wenn man das exzellente Phantombild eines der Täter  nach dem Bombenanschlag in der Keupstraße in Köln noch einmal anschaut und mit dem Passbild vergleicht, ist heute auch aus damaliger Sicht nicht zu verstehen, warum bereits zwei Tage nach dem Anschlag  jede rechte Verbindung in Abrede gestellt werden konnte. Wo waren und sind Verfassungsschutz und Staatsorgane? Seit den Tagen der braunen Apokalypse und trotz ihr hat sich in etlichen pensionsberechtigten Dumpfköpfen ein Gedanke nicht ausrotten lassen, der links immer für gefährlicher und rechts für nebulös staatstragend halten will, eingedenk der Debilität voraussetzenden Einlassung, wonach  bei „Adolf“ nicht alles schlecht gewesen sein soll. Stimmt! Nicht für die Verbrecherlumpe selbst. Aber das Kurz- und Langzeitgedächtnis des gemeinen Bundes-Bild-Bürgers hat an dieser Stelle seit jeher einen Ausfall zu vermelden,  den er nicht beklagen will und den auch die 68-er nicht komplett beheben konnten, wie man da sieht.Vor ein paar Monaten sollte das Erinnerungswerk für den Holocaust, die „Stolpersteine“ des Künstlers Gunter Demnig, laut Finanzamt keine Kunst mehr sein. Ebenso erlaubte ein Gericht das Zeigen einer Plakatkarikatur eines Israelis, der ein palästinensisches Kind auf einem Teller zerlegt. Das hatte mit Nazitum nur scheinbar nichts gemein, aber auch hieraus sprach der Ungeist, der verdrängt, verharmlost und die Folgen insgeheim billigt. Nicht nur in der Vererbungslehre gilt braun als dominante Augenfarbe. Deshalb ist es  falsch, die Behörden auf dem rechten Auge für blind zu halten. Das rechte Auge ist braun.

Marsch ohne Ziel, Taumel ohne Rausch, Glauben ohne Gott“. Konrad Heiden (1901-1966) über den Nationalsozialismus. Prägnanter als Konrad Heiden kann man es nicht auf den traurigen Punkt bringen und nahtlos auf die heutige Rechtsszene übertragen. In der Zeit der Weimarer Republik war Heiden einer der frühesten publizistischen Beobachter der NS-Bewegung. 1936 schrieb er  in der Schweiz die erste bedeutende Hitlerbiographie, die mehr über die braunen Verbrecher aussagt als alle Nachfolgenden:

„Adolf  Hitler- Das Zeitalter der Verantwortungslosigkeit.“  Auszüge daraus sind in Vorbereitung.

Das rechte Auge ist braun – Unbewältigte Gespenster von 1992

Eine glatte Stirn weist auf Unempfindlichkeit hin.   Berthold Brecht

Die Auseinandersetzung mit dem Rechtsradikalismus ist keine Herausforderung an den Staat allein, sondern an das Gewissen aller. Wenn menschliche Maßstäbe so deformiert werden, dass Verletzungen, Tod und Mord geschehen, dann genügt kein banges Erschrecken, garniert mit den gängigen Sprüchen von Politikern, deren Unverdrossenheit nur noch von der Verdrossenheit ihrer Zuhörer übertroffen wird. Rechtsradikalismus beschreibt nicht ein Gesellschaftsproblem, sondern ist Ausdruck eines menschlichen Analphabetismus, dem mit Tat und im Wort Rede und Antwort gestanden werden muss. Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus ist für diese Leute dumpfes Dogma. Sie wollen die Millionen Ermordeter und Verfolgter ihrer geistigen Vorbilder nicht kennen. Mag irgendwo in mir eine Spur zumindest von Toleranz deutschpatriotischer Überzeugung vorhanden sein, so verschließt sich dem Denken jegliche Einsicht in gehobene rechte Arme, wenn das Leid der Flüchtlingsmillionen, der seelisch Verstümmelten, der Krüppel  bedacht wird, das aus der Hasswelt der Nazis erstand. Aber welch sinnentleerte Ideologie, welche gedankenlose Wut, welche Menschenverachtung muss die  treiben, die den Tod von zehn Millionen durch Hitler in den Tod gehetzter deutscher Soldaten, die so jung waren wie jene sind, für zu gering hält, um sich daran zu hindern, den rechten Arm zu heben? Hat es diese nachweislich „deutschen“ Opfer für neofaschistische Köpfe etwa auch nicht gegeben, wo sie alle anderen schon leugnen?  Da gerät die gehobene rechte Hand zum Meineid auch an deren Schicksal und verhöhnt erneut jene Abermillionen Opfer in den KZ´s, in besetzten und verwüsteten Ländern. Wird nun Ausland in Deutschland verwüstet, bleibt verwüstetes Deutschland zurück.

Wenn dies an glatten Stirnen abprallt, die man > Skin Heads < nennt, dann fügt sich hinter den Stirnen glatte, platte Konsumphilosophie, deren Verdauungsfurz die Welt als Werbung verpestet, mit kapitalistisch, technogläubiger Ideenarmut zu der die Menschen abstumpfenden Sprachlosigkeit zusammen, von der es kaum ein Schritt ist zur menschenverachtenden Sprache der Rechtsszene. Unsere sinnabweisende Oberflächenhochglanzwelt wird auf nur Politur verzichten und Farbe bekennen müssen, will sie nicht die glatte Stirn als unbequemes Spiegelbild der eigenen Kälte erkennen. Der Fingerzeig auf rechte Gewalt und Rohheit weist auf das Pendant in uns, deren täglicher Geschäftigkeit und Fortschrittssucht, die Mitmenschlichkeit im eigenen Land, sowie hunderttausende verhungernder Kinder in allen Teilen der Welt, kaum eine Überlegung wert sind. So wird die beschädigte Humanität unserer Gesellschaft mühelos zum Geburtshelfer einer Verblendung, deren  fanatisierte Ausgeburt uns jetzt als Täter entsetzt. Wem da nichts Besseres einfällt, als aus der  zweiten Reihe  klammheimlich am Stammtisch mitzutun oder als Zuschauer zu verdecken, der ist nicht rechts, sondern  rektal. Man kann kein Auge mal eben zukneifen, wenn es rechts und braun ist. Nie hat Hass etwas aufgebaut, sondern immer alles für alle zerstört.

Die Antwort auf den Rechtsradikalismus kann nur eine kompromisslose Menschlichkeit sein, die das Gespräch mit den potentiellen Tätern nicht ausschließt. Das schlagende Argument der Demokratie muss Gewaltlosigkeit heißen, aber nur gegen die Gewaltlosen. Vom Rechtsterror bedrohte Menschen müssen um fast jeden Preis geschützt werden. Die gilt noch mehr für jüdische Menschen und  all jene, die schon einmal in Deutschland Angst haben mussten. Eine Regierung, die ihre Bevölkerung bei dieser Aufgabe im Stich ließe, würde zum Bankrotteur ihrer moralischen Grundsätze. Wer rechts wählt oder gedenkt es zu tun, wird mitschuldig. So paradox es klingt, diese menschenverletzende Ideologie gibt uns die Chance schon verlorene Menschlichkeit wiederzufinden, indem wir sie als Mahnung und Auftrag begreifen, gegen die Kälte eines computergesteuerten Zeitalters anzugehen, als dessen anachronistisches Überbleibsel der Mensch zu firmieren droht. Dass die Medien dabei helfen, muss Programm sein. Die an die Urgroßeltern und Großeltern oft gestellte Frage, warum sie damals nichts gegen Hitler getan hätten, kann heute von den Eltern überzeugend beantwortet werden, indem sie ihre Kinder zur demokratischen Ordnung notfalls nicht nur rufen sondern zwingen.


Notizen aus Medienland – Ein Stolperstein für den Minister. Chronologie einer Posse. Von W.K. Nordenham

01. November 2011 | Kategorie: Notizen aus Medienland, Was man so lesen muss

Der Künstler Gunter Demnig arbeitet seit fast 20 Jahren an einem Riesenkunstwerk, den „Stolpersteinen“.

Überall in Europa verlegt er vor den Häusern und Wohnungen der von den Nazis vertriebenen und ermordeten Juden mit Messingplatten versehene Erinnerungssteine, auf denen die Namen und Daten der von diesem Ort verschwundenen Menschen eingeprägt sind. Die Steine sind eingelassen in die Bürgersteige und geben als Multiplexdenkmal, dem man nicht ausweichen kann, tagtäglich ihr stummes Memento jedem auch nur flüchtig Vorübereilenden mit auf den Weg. Das sollte laut Finanzamt Köln-Altstadt nun keine  Kunst mehr sein und wegen der Gerechtigkeit rückwirkend voll besteuert werden, mit 19 % Mehrwertsteuer statt der sonst üblichen 7%. Gunter Demnig hätte 150 000 € zu zahlen gehabt und wäre damit pleite gewesen. Aber wozu nützten rotationshalsige Politprofis, wenn die Köpfe nicht ab und zu in die richtige Richtung gedreht werden könnten, sei es auch wie mit jenem, der spät kommt. Wie verräterisch das Wort sich gebärdet, wenn man ihm befehlen und nicht gehorchen will, sei hier zum Vergnügen vorgeführt. Die Geschichte einer wundersamen Läuterung, wofür der Presse ausnahmsweise gedankt sei, beginnt mit  Monitor.

16.06.2011

ARD  TV Monitor Nr. 621

Keine Kunst: „Stolpersteine“ sind für das Finanzamt nur „Hinweisschilder“

Norbert-Walter Borjans, Finanzminister NRW: „Das Entscheidende an unserem Steuersystem ist auch, dass es ein Objektives sein muss, dass man nicht nach  g u t   D ü n k e n entscheiden kann, sondern, dass man im Prinzip sich angucken muss, welche Regeln haben wir,    was   m ü s s e n     a n d e r e  tun,  di e   einen   U m s a t z   m a c h e n   m i t   e h r l i c h e r  A r b e i t.“

Loriot hätte erstaunt ausgerufen:“Ach was!“ Objektiv also arbeiten, nicht subjektiv wie ein Künster, und objektiv muss das Steuersystem sein, und nach Gutdünken kann der NRW Finanzminister Herr Walter-Borjans nicht entscheiden und die Posse geht los. Es dünkt ihm, dass er wenigstens im Moment noch nicht ind dem sinne gutdünken kann. Bis es soweit ist, braucht er ab jetzt sechs Tage, wie man da sehen wird. Außerdem erfährt man nur scheinbar Überraschendes, dass nämlich Kunst, aus der Sicht eines Finanzministers, keine ehrliche Arbeit darstellt  im Verhältnis zu anderen, die was tun müssen und einen Umsatz machen, wie etwa Politiker. Das wusste ich seit langem, denn würden Finanzbeamte Kunst  für ehrliche Arbeit halten, so müsste man sich um die geistige Freiheit in dem Lande ernsthaft Sorgen machen. Da sei der Minister vor!

Und das müssen wir uns  a n g u c k e n .“ Das sagte uns der Minister am Freitag. Irgendwie schien ihm das Interview  u n a n g e n e h m .

Es wird noch unangenehmer. Da merkt einer, dass etwas ganz und gar nicht stimmt. Deshalb guckt er noch einmal hin, aber jetzt richtig und fängt unverzüglich mit einem Gutdünken an, welches kurz vorher kategorisch ausgeschlossen wurde.

G e s t e r n  traf er eine Entscheidung:

Demnig  muss  die  150.000 €  doch  nicht  z u r ü c k z a h l e n .

Es trapst die Nachtigall! Und warum eigentlich „zurückzahlen“, wo der Künstler gar nichts gezahlt war? Ist es die Sicht der Finanzbehörde, dass sie dem Bürger das Geld von Staats wegen nur leihweise überlässt, er also aus Behördensicht gar kein eigenes Geld besitzt und es deshalb nur „zurück“zahlen kann?  Das wäre plausibel. Man weiß es nicht.

Aber  ab  s o f o r t   soll  er (d. h. Gunter Demnig)  19  % pro  Stein abführen.

Das wäre für einen Handwerker üblich. Die  Mehrwertsteuer für Kunst liegt sonst bei 7%. Weiter glaubt der Minister im Moment noch nicht gehen zu müssen mit dem Gutdünken.  Da könnte ja jeder kommen.

Das ist jetzt also  W a r e ,  k e i n e   K u n s t . Über den Stein von Heinrich Müller sind wir g e s t o l p e r t. Er liegt nämlich g e n a u  v o r  D e m n i g s  F i n a n z a m t    i n   K ö l n .

So endet „Monitor“ und Walter-Borjans hat offensichtlich noch nicht begriffen. Nach einem kontemplativen Wochenende von Freitag bis Montag den 20.Juni dämmert es ihm. Der Minister verspürt  das Wehen der Zeit, und hängt er die Nase den Wind, nachdem er den zunehmenden Gegenwind mitbekommen hat. Dann geht es im wahrsten Sinne Schlag auf Schlag.

20.06.11

Kölner Stadt-Anzeiger:  NRW-Finanzminister will Steuersatz für „Stolpersteine“ neu prüfen lassen.

20.06.11 Köln (ots) – Norbert Walter- Borjans, Finanzminister des Landes NRW, will die Umsatzsteuer auf die „Stolpersteine“ des Kölner Künstlers Gunter Demnig e r n e u t  p  r ü f e n  lassen.

Nun bringt er die Nachtigall auf Trab. Es schwant ihm, dass die alleinige Rücknahme der Nachzahlung nicht reichen könnte. Also lässt er schon mal „erneut prüfen“. Wie sagt der Kölner: „Jetz hätt er et  jemerkt.“ Und dann folgt die fundamentale Feststellung:

Bei den „Stolpersteinen“  h a n d e l e   e s   s i c h    n i c h t   um  eine   M a s s e n a n f e r t i g u n g ,

Stimmt! Es handelt sich bei den „Stolpersteinen“ vielmehr  um das Gedenken an eine  M a s s e n v e r n i c h t u n g, die das wahrhaft geniale Denkmal Demnigs nachhaltig bewusst macht.

sagte Walter-Borjans dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Dienstag-Ausgabe), sondern „um ein  e i n z i g e s  Werk der Erinnerung, das durch den Künstler permanent vervollständigt wird“.

Davon hatte  Herr Walter- Borjans bei seiner Äußerung in der Sendung „Monitor“ noch nichts geahnt.Da hat ihm jemand was gesteckt, obwohl es von     e i n z i g  bis zur Erkenntnis der Einzigartigkeit  der „Stolpersteine“ noch vierunzwanzig weitere Stunden dauern wird.

Zuletzt war festgelegt worden die Mehrwertsteuer von sieben auf 19 Prozent zu erhöhen. Diese Entscheidung hatte für U n v e r s t ä n d n i s  gesorgt. Zur Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus hat Demnig seit 1993 bislang 30.000 Gedenksteine mit Namen und Lebensdaten von Opfern in Europa verlegt, die im „Dritten Reich“ gewaltsam umkamen.

„Unverständnis gesorgt“ ist hübsch formuliert für etwas, das außer einem Finanzbeamten niemand versteht. Walter-Borjans begreift aber trotzdem und  bereitet wie ein typischer politischer Rotationshals eine Kehrtwende vor, die als 3-facher Borjans beim Eiskunstlauf eine Chance hätte, wenn man dabei nicht so schlecht aussähe. Es drängt eine, vor Kurzem noch unbekannte, jetzt aber grottentiefe Überzeugung aus ministeriellem Dunkel an ein Licht, das ihm unverhofft und glücklicherweise rechzeitig aufging oder ihm aufgesetzt wurde und das vierunzwanzig Stunden später zu leuchten beginnt und zwar im Stadtanzeiger Köln.

21.06.2011 Kölner Stadt-Anzeiger

Warum sind Stolpersteine Kunst?

In den Streit um die Besteuerung der „Stolpersteine“ hat sich jetzt auch NRW-Finanzminister Walter-Borjans eingeschaltet.

Nach dem Verlauf zu urteilen, ist er doch wohl eher von eingeschaltet worden.

Es wird höchste Zeit, die Kunstbanausen-Bürokraten in die Schranken zu weisen.

Wer ist mit dem obigen Prädikat nicht gemeint? Nicht doch! Oder doch?

Köln – Rund 30.000 „Stolpersteine“ hat Gunter Demnig seit 1993 in Europa verlegt und damit einen völlig neuen Begriff des Denkmals begründet. Nicht irgendwo hingehen und innehalten – sondern mitten im Alltag durch einen kleinen Hinweis unter den Füßen mit der Geschichte konfrontiert werden. Und sehen, was man aus dieser Begegnung macht. Ob man ihr ausweicht oder sich doch kurz drauf einlässt. Eine ziemlich geniale Idee, gerade als Alternative zum üblichen Gedenken.(….) Wie Norbert Walter-Borjans, Finanzminister des Landes NRW, gestern aber gegenüber dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ zu verstehen gegeben hat,  wird   e r   d i e   A n g e l e g e n h e i t   m i t    d e m   a u s d r ü c k l i c h e n      Z i e l     p r ü f e n   l a s s e n , die fragliche Steuer auch künftig bei sieben Prozent zu belassen.

Kein Schelm soll über den Schelm Arges denken, weshalb unbeirrbar auf  Borjans-komm-raus geprüft wird, nunmehr mit dem ausdrücklichen Ziel der Steuerminderung. Das erlebte der Bürger gelegentlich auch gern einmal. Damit sich das zu Beginn ausgeschlossene Gutdünken sich nicht zu gut dünkt, äußert er zur Sicherheit sein

V e r s t ä n d n i s  für die Behörden,

die doch wohl die seine unverstandenen Behörden sind. Dazu bedarf es eines  exklusiven Finanzamtskopfes, welcher z.b. mir fehlt.

liefert aber s e l b s t  eine   ü b e r z e u g e n d e  B e g r ü n d u n g   für den künstlerischen Status der „Stolpersteine“:

Die Wortwahl zeigt die Überraschung des Journalisten an. Von einem Finanzminister eine künstlerische Begründung geliefert zu berkommen, die binnen fünf Tagen im richtigen Drehmoment aus  finanzcerebralem Niemandsland erstand, damit konnte man so nicht rechnen. Nachdem es sich erst noch mal „handelt„,  kommt es dann  knüppeldick und wörtlich:

„Es  h a n d e l t  sich um ein einziges Werk der  Erinnerung, das durch den Künstler permanent vervollständigt wird.“ Walter-Borjans  s e l b s t   zähle sich  s e i t  l a n g e m  –  a u c h   a u s   v i e l f a c h e r    e i g e n e r   E r f a h r u n g  – zu  den  B e f ü r w o r t e r n  und  B e w u n d e r e r n  von Demnigs Erinnerungsarbeit.

Das ist starker Tobak. Da möchte man sofort wieder mit dem Rauchen anfangen. „Selbst“, „seit langem“, aus „eigener Erfahrung“ und nicht nur „selbst“ „eigener“, sondern auch „vielfacher“ Erfahrung, die ihn innerhalb fünf Tagen beim 3 fachen Borjans überkam! Er zählt sich ab sofort „seit langem“ zu „den Befürwortern“ und – da senkt man schamhaft den Blick und rötet nachhaltig die Ohren – zu den „Bewunderern“. Wandelte sich da der Saulus zum Paulus oder eher der Bock zum Gärtner? Der Kölner bemerkt dazu lakonisch: „Man kann es auch übertreiben.“ Weiter geht´s!

Er  b l e i b e  j e d e s  M a l  s t e h e n , wenn  er  einen   s o l c h e n        S t e i n  vor   m i r   sehe.

„Jedes Mal…“, das Auge tränt, die Stimme bricht oder was… . Das „vor   m i r   sehe“ ist wohl ein Setzfehler, aber es passt irgendwie.  Selbst der Setzer war offenbar geblendet. Denn Hunderte von Stolpersteinen liegen allein in Köln. Dann muss er also der Mann sein, der immer überall stehend aufgegriffen wird. Ich bleibe schon oft stehen, aber bei so einem Minister komme ich nicht mit. Walter-Borjans begebe sich zum Ausruhen auf den Ministersessel in Düsseldorf, wo er nicht stehen bleiben muss, sondern endlich nachsitzen darf in Sachen Umgang mit Kunst. Der Kölner würde sowieso sagen: “ Dat is gelogen.“

Damit dürfte sich auch das behördliche Argument erledigt haben, es handele sich „nur um  H i n w e i s s c h i l d e r “, die das Finanzamt gegenüber Demnig geltend gemacht hat.

Ein Minister, dem das Gutdünken vor ein paar Tagen noch unmöglich dünkte, erledigt das Argument seiner Finanzbehörde per odre mufti. Das kann sich nur ein ausgewiesener, weil langjähriger Befürworter und Bewunderer Gunter Demnigs herausnehmen. Wie sagt der Kölner hier:“ Müssen Se´ entschuldigen.“ Es bleibt keine Wahl, man muss wohl oder übel. Den Gedankengang in einem Beamtenschädel, der Demnigs Gedenksteine zu „Hinweisschildern“ mutieren ließ, konnte ich nach längerem Nachdenken trotz eifrigen Bemühens nicht nachvollziehen.

Weil das Echo des Steuerstreits um Gunter Denmig, bei dem die bis zur Bedeutungslosigkeit missbrauchte Journalistenphrase  S k a n d a l  endlich einmal zutreffend gewesen wäre, inzwischen bundesweit hallte, folgte der Epilog standesgemäß auf allerhöchstem Jounaille-Niveau.

22.06.11

Bild-Zeitung Köln – Der Kölner Künstler Gunter Demnig (63) kann aufatmen.

Der wochenlange Steuer-Streit um seine „Stolpersteine“ zur Erinnerung an NS-Opfer ist beendet.  I n    B I L D   s t o p p t   NRW – Finanzminister    N o r b e r t – W a l t e r Borjans den  K r a c h und erklärt:„I c h   s a g e:  Es geht nicht um 30 000 einzelne Steine, die unabhängig voneinander sind, sondern um ein Gesamtkunstwerk als  g r o ß e s   O r i g i n a l .“

Der Mann heißt Walter-Borjans. Aber bei dem Tempo der Enschscheidung  kann man schon mal einen Fehler machen, vor allem, wenn es um ein „Gesantkunstwerk als großes Original“ geht, womit nicht er selbst gemeint sein kann. Bei keiner Geringeren als  „In Bild“ ( ich kann das Wort nicht groß schreiben!) stoppt er den „Krach“ –  um seine Person oder was war da?  – und er sagt es nicht nur, sondern „erklärt„, was immer für jedermann außer Zweifel stand außer für ihn.

Das hatte das Finanzamt Köln-Altstadt vorher so nicht erkannt. Es betrachtete die deutschlandweit bekannten Steine ni c h t   a l s  K u n s t,   s o n d e r n   a l s   M a s s e n w a r e. Daraus folgerte das Amt: Demnig müsse statt 7% Umsatzsteuer satte 19% bezahlen (BILD berichtete). D a s    f e g t  Borjans jetzt  d e f i n i t i v  vom Tisch! Der Finanzminister zu BILD: „Künftig muss Demning nur 7 Prozent Umsatzsteuer zahlen. Das hat er  no c h   n i c h t   s c h r i f t l i c h, wird ihm aber vom Finanzamt zugehen.“

Man sieht Walter-Borjans förmlich fegen und zwar laut „Bild“ „definitiv“. Alles was er vorher nicht gemerkt und gewusst hatte, der langjährige Befürworter und Bewunderer, wird gleich mit weggefegt. Da kann jeder schriftliche Bescheid warten, wenn ein Minister bei „Bild“ antreten darf, und ein Demnig gerät leicht mal zum Demning, nicht mit Anrede als „Herr Demnig“, sondern Demning. Soviel Zeit muss sein. Hätte der Herr Minister nur früher souverän befürwortet und bewundert gegenüber dem Finanzamt Köln-Altstadt, dessen oberster Dienstherr er die ganze Zeit war, so wäre ihm bekannt gewesen, dass Gunter Demnig bei Gericht gegen den Unsinn geklagt hatte. Aber erst weiß Walter-Borjans nicht und kann nicht gutdünken, dann kommt MONITOR, danach der Kölner Stadtanzeiger, letztendlich „Bild“, und es erfolgt umgehend eine direkte Weisung nach Gutdünken an die Behörde in Köln.  Die Chronologie der zum Leidwesen des NRW Finanzministers an die Öffentlichkeit gelangten finanzamtlichen Entscheidung, offenbart exemplarisch die unerhörte Standhaftigkeit und Entscheidungssorgfalt einer Politik, in der ein Gutdünken von vornherein ausgeschlossen ist.

——————————————————————————————–

Nota bene

Vor über einem Jahr wurden in meiner Heimatstadt auf meine Anregung hin Stolpersteine verlegt. Es waren bewegende Stunden mit Gedenkansprachen zur Stadtgeschichte und einem wahrhaften „Gedanken“- Gang  zu allen Wohnplätzen ehemaliger Juden in der Stadt. Der Künstler selbst ging für jeden Namensstein buchstäblich auf die Knie. Die Kosten für die Steine wurden, wie überall üblich, durch private Einzelspender aufgebracht. In ganz Europa kommt es so für die zahllosen Opfer zu einem zahllosen Gedenken, und zahlloser Opfer kann man allein mit zahllosem Gedenken gerecht werden. Tagtäglich geschieht es überall, wenn man zuerst mit den Füßen und dann mit dem Kopf über die Steine stolpert. Leider leben wir in Deutschland  noch immer oder schon wieder in einer Zeit, wo der Täter bestimmt, wann das Opfer zur Vergebung zu schreiten hat. Auch die Schamfrist scheint endgültig vorbei, da  deutsche Ämter  in Erwägung zogen das Gedenken zu besteuern. Stellvertretend für die Opfer wollten sie dem Künstler Gunter Demnig den Schandlohn abverlangen. Man erinnert mit Grausen die Berufung der Nazi- Henker auf immer korrekte Amtsvorgänge bei ihren Verbrechen an den Menschen. Die deutsche Finanzverwaltung befindet so sich unseligster Gesellschaft,  und es bleibt nur die Hoffnung, dass sich ein solcher Vorgang nicht wiederholt. Der Schaden ist allerdings angerichtet.                          W.K. Nordenham